Newsticker

8. November 2022

X-mas Shopping mit Kulturpausen

Die Luxemburger Vorweihnachtszeit sorgt für neue Inspirationen nahe der Heimat. © Pulsa Pictures / ORT Sud

Das Winterlights-Festival verwandelt Luxemburg-City in ein romantisches Paradies. Das reiche Kulturprogramm und ein einzigartiges Gastroevent sorgen dabei für zauberhafte Auszeiten.

Weihnachtliche Events findet man in der Nähe in Hülle und Fülle. Ein Shopping-Wochenende in anderen Gestaden sorgt jedoch für Inspirationen und Abwechslung unter dem Tannenbaum. Dafür muss man nicht weit reisen. Die Stadt Luxemburg zaubert mit dem Winterlights-Festival weihnachtliche Magie. Mit einem riesigen Shopping-Angebot und Internationalität fühlt man sich hier fast wie in New York. Dazu gesellt sich ein abwechslungsreiches Kulturprogramm, dass die Adventszeit mit Zauber füllt. Feinschmecker und Hobbyköche sollten hingegen die Expogast im November besuchen. Hier findet man außergewöhnliche Gourmetprodukte, alles für die Tischkultur und degustiert die Menüs der Teilnehmer des Villeroy & Boch Culinary World Cup.

Festival der Weihnachtsmärkte
Weihnachtsmärkte sind der Gassenhauer in der Adventszeit. Luxemburg trumpft gleich mit drei Standorten. Wer Menschenmassen nicht mag, ist hier ideal. Denn die Märkte sind klein und fein. Der „Wantermaart“ auf der Place de la Constitution verspricht Shopping mit Qualität und familiärer Atmosphäre. Kinder reiten hier auf dem Karussell auf Einhörnern und Löwen oder man genießt mit der ganzen Familie die Aussicht vom 32 Meter hohen Riesenrad. Die umliegenden Restaurant-Buden bieten indes idyllischen Blick auf Adolphebrücke und Petrusse-Tal. Der traditionellste der drei Luxemburger Weihnachtsmärkte ist hingegen der „Lëtzebuerger Chrëschtmaart“ auf der Place d’Armes inmitten der Altstadt. Hier steht umringt von den zahlreichen Marktständen der Tannenbaum mit Krippe in festlicher Atmosphäre. Einen Weiteren, den „Niklosmaart“, finden Shopper auf der frisch sanierten Place de Paris. Neben dem umfassenden gastronomischen Angebot bekommt man hier alles für die Weihnachtsdeko vom Adventskranz über Baumschmuck bis zur Meterware. Mehr Infos

Ihr Kinderlein kommet
Weihnachten ist für Kinder eine lang ersehnte Zeit im Jahr. Neben der Luxemburger Kathedrale, im Hof des ehemaligen Gymnasiums – la Cour de l’ancien Athénée, erwartet Familien vom 1. bis 23. Dezember 2022 ein füllendes Programm. Mit dem Ziel, die Kreativität der Kleinsten zu fördern und unvergessene Familienmomente zu schaffen, kommt hier Weihnachtszauber par excellence zur Geltung. In Workshops basteln Eltern und Kinder zusammen Spielzeug und Geschenke aus Holz, Wachs und sogar aus der Schmiede. Geschichten erzählen, Krabbelstuben und Licht-Schattentheater runden das Familienprogramm ab. Am 4. Dezember 2022 ist hingegen der große Auftritt von Sankt Nikolaus. Zwischen 14 und 15 Uhr verteilt das luxemburgische „Kleeschen“ auf dem „Niklosmaart“ die traditionellen „Titercher“ – mit Süssigkeiten gefüllte Tütchen. Anschließend besucht der Weihnachtsmann die verschiedenen Weihnachtsmärkte in der ganzen Stadt. Um 18 Uhr gibt es dann nochmals eine Bescherung auf der Place Guillaume II.

Atmosphärischer Booster mit Kulturprogramm
Im Rahmen des Winterlights-Festivals kommt auch die Kultur nicht zu kurz und sorgt für weihnachtliche Atmosphäre. Der „Wanterpark“ sorgt vom 18. November bis 1. Januar 2023, auf der „Kinnekwiss“ im Stadtpark, für musikalische Umrahmung und Gaumenfreuden. Das Programm sorgt täglich für melodische Abwechslung, während das gastronomische Erlebnis zu genussvollen Shopping-Pausen einlädt. Auf dem „Glacis“ hebt der Adventscircus vom 9. Dezember bis 8. Januar 2023 die Stimmung. Akrobatik, Humor und verschiedene Vorführungen bieten zauberhafte Unterhaltung. Zu all dem laufen viele andere Kulturveranstaltungen. Programmkinos projizieren weihnachtliche Klassiker auf die Leinwände und das Konservatorium sorgt für festliche Konzertreihen. Auch das städtische Kunstmuseum Villa Vauban wartet mit einer weihnachtlichen Ausstellung auf und das Grand Théâtre mit Aufführungen für Kinder wie mit einer festlichen Show zum Jahresende. Bei dieser Fülle konsultiert man am besten den Veranstaltungskalender der Stadt Luxemburg. Mehr Infos

Xmas-Shopping im Herzen Europas
Luxemburg liegt näher als New York, ist zwar nicht so riesig, dennoch bietet es Internationalität und Vielfalt wie die amerikanische Millionenstadt. Kleine Boutiquen, Concept Stores, traditionelle Geschäfte sowie Luxusmarken mit internationalem Renommee – über tausend Händler gestalten das Einkaufserlebnis in Luxemburg-Stadt. Diese sind alle per pedes erreichbar. Man kann aber seine Tour auch mit kurzen und kostenlosen Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fortsetzen. Wer Beratung oder personalisierte und thematische Shoppingrouten wünscht, dem hilft der „Cityshopping Info Point“ mitten in der Stadt auf der Place d’Armes. In Luxemburg leben über 170 Nationen friedlich zusammen. Das spiegelt sich wiederum im gastronomischen Angebot, dass Einladung genug für eine kulinarische Weltreise ist. Für eine Atempause bieten sich die vielen Museen an oder die weitläufigen Parkanlagen für einen Spaziergang in den Grünanlagen der europäischen Metropole. Ein weiterer Grund fürs Xmas-Shopping in Luxemburg sind die vier verkaufsoffenen Adventssonntage. Mehr Infos

Weihnachten geht durch den Magen
Pünktlich zur Vorweihnachtszeit findet an der Messe Luxemburg die Ausstellung Expogast vom 26. – 30. November 2022 statt. Das Event, das nur alle vier Jahre über die Bühne geht, ist ein Muss für Feinschmecker und Genießer, Produkte zu probieren und zu kaufen, die anderswo kaum zu finden sind. Neben Gourmetprodukten findet man die letzten Trends, was Geschirr, Tischdecken, Dekoration, Küchengeräte, Besteck, Utensilien betrifft. Neben dem klassischen Messeprogramm erwarten Besucher zahlreiche Konferenzen und Workshops. Dabei kommen selbst Kinder bei der diesjährigen Messe nicht zu kurz: drei Workshops sind speziell für sie vorgesehen. Ein weiteres Highlight ist der Villeroy & Boch Culinary World Cup, an dem 75 Mannschaften aus 55 Ländern teilnehmen. Das Konzept ist weltweit einmalig, denn die Besucher können die Gerichte des Wettbewerbs im berühmten „Restaurant des Nations“ verkosten. Die Gelegenheit, die Schlemmereien international renommierter Spitzenköche zu degustieren. Das ist ebenso für Eisliebhaber möglich. Denn zum ersten Mal bereiten auf der Messe Speiseeis-Kreateure ihre Spezialitäten live vor Publikum zu. Mehr Infos

Inspirationen über die Destination
www.luci.travel
www.100thingstodo.lu
www.visitluxembourg.com

Bilder zur Pressemitteilung:
https://i13.mnm.is/anhang.aspx?ID=0ae207f88223227340

Pressekontakt D-A-CH und weitere Auskünfte:
Ralph Schetter, rs(at)ducasse-schetter(dot)com, Tel. +49 69 97 69 16 38
Caroline Ducasse, cd(at)ducasse-schetter(dot)com, Tel. +49 69 97 69 16 39

Bild Header: Blick von der Place de la Constitution wo der Wantermaart stattfindet, © Marc Lazzarini-standart / LCTO

Newsticker

27. Oktober 2022

Elsässer Weihnachtszauber

Weihnachtszauber nach elsässischer Art erleben Besucher auf Märkten, Workshops, Ausstellungen und in Form kulinarischer Spezialitäten. © Bartosch Salmanski

Im Elsass lebt man Weihnachtstraditionen nach deutscher Art und versüßt sie mit französischer Gastronomie

Woher rührt der Zauber der elsässischen Weihnacht? Vermutlich begegnen sich die besten Eigenschaften des französischen und deutschen Kulturerbes in der Adventszeit. Die an die französische Kultur angelehnte Gastronomie, verzückt Feinschmecker wie Liebhaber von Süßigkeiten. Die deutschen Weihnachtstraditionen bringen die schmucken Städte in Lichterglanz. Diese buchstäbliche Mischung lockt jährlich viele Besucher in die grenznahe Region. Hier lernt man, wie man leckere „Bredele“ bäckt, verkostet Elsässer Tropfen warm oder kalt, folgt den Spuren des Tannenbaums und kauft auf den Weihnachtsmärkten typische Elsässer Geschenke ein. Fast alles wie in der Heimat, aber dennoch mit Spezialeffekt. Hier wird deutsch-französische Freundschaft gelebt.

Vorfreude ist die schönste Freude
Wie hierzulande erfreut man sich der Weihnachtszeit im Elsass mit einer Reihe an Vorbereitungen während des Advents. Den Elsässer Lebkuchen gibt es in diversen Formen. Was in Deutschland ein Weckmann und in der Schweiz ein „Gritibänz“ ist, nennt man im Elsass „Manala“, was soviel heißt wie „Männchen“. Diese gibt es manchmal auch mit Schokostückchen. Weihnachtsplätzchen heißen auf Elsässisch „Bredele“, was vom Wort „Brötchen“ herrührt. Einige Spezialitäten kann man nicht nur auf dem Weihnachtsmarkt kaufen, sondern auch lernen, selbst zu machen. Bredele ausstechen und backen, können Hobbybäcker im „Ecomusée d’Alsace“ in Ungersheim oder auch im „Maison du Pain d’Alsace“ in Selestat. Elise, eine begeisterte Floristin aus Kaysersberg, zeigt Teilnehmern, wie man Adventskränze aus Stoff herstellt. Der „Palais du Pain d’Epices“ in Gertwiller ist hingegen ein ganzjährig zugängliches Erlebnis. Die Familie Fortwenger hat eine Leidenschaft für Lebkuchen und eigens dafür einen Shop eingerichtet. Wer selbst Hand anlegen will, kann bei einem Workshop lernen, wie man Elsässer Lebkuchen herstellt oder auch ein Dekoratelier besuchen. Mehr Infos

Weihnachtliche Weinerlebnisse
Wein und Bier sind auch für weihnachtliche Elsass-Besucher kaum wegzudenken. Die Brauereien warten mit Weihnachtsbieren auf, die Noten von Zimt, Orangen oder anderen festlichen Aromen in den Gaumen tragen. Die Weinkellereien warten hingegen mit einer Palette an Animationen auf. Die Gelegenheit, den heimischen Keller für die Festtage aufzufüllen und die Winzer von einer anderen Seite kennenzulernen. In Bennwihr starten am 26. November 2022 zum Beispiel verschiedene Abfahrten zu einem nächtlichen Feinschmecker-Spaziergang. Dieser beinhaltet eine Wanderung in den Weinbergen bei Nacht, Weinverkostung und die Degustation von Spezialitäten während des Spaziergangs. Manche Keller laden auch zu „Wine and Dine-Dinners“ ein, hauseigenen Weihnachtsmärkten oder kommentierten Verkostungen ein. Sogar „Bredalas“ backen mit Weingenuss oder Flammkuchen-Workshops werden angeboten. Gar nicht wegzudenken sind die Zusammenkünfte, um Glühwein aus Elsässer Tropfen zu genießen. Die gastronomische Vielfalt des Elsass steht bei diesen Veranstaltungen klar im Vordergrund. Mehr Infos

Oh Tannenbaum – wer hat Dich nur erfunden?
Ursprünglich war der Tannenbaum ein Symbol der Vertreibung von Adam und Eva aus dem Paradies. Irgendwie wurde er dann zum Weihnachtsbaum. Wie bei der Erfindung der Weihnachtskugel ist es nicht ganz klar, wer dafür verantwortlich war. Ausnahmsweise wollen es in diesem Fall viele sein, wobei ganz viele erste Erwähnungen aus dem Elsass stammen. Eine der ersten Erwähnungen stammt aus Sélestat, bekannt für die einzigartige humanistische Bibliothek, wo das Schriftstück von anno 1521 ausgestellt wird. Dieses berichtet über die Tannen, die die Bewohner der Stadt für das Weihnachtsfest schmücken. Grund genug für Sélestat, eine regelrechte Weihnachtsbaum-Parade zu organisieren. Ganz originell ist auch die Ausstellung von Weihnachtsbäumen, die namhafte Designer und Künstler gestaltet haben. So wird der Besuch des Weihnachtsmarkts mit einer Spurensuche über die Entstehung des Christbaums interessant untermalt. In Sélestat findet dieser vom 25. November bis 30. Dezember 2022 statt. Mehr Infos

Originelle Geschenkideen
Ton wird in Soufflenheim seit der Bronzezeit abgebaut. Typisch elsässische Töpfereiwaren haben insofern eine lange Tradition. Auf dem Töpfermarkt, aber auch auf anderen Weihnachtsmärkten findet man neben den traditionellen Waren auch Baumschmuck aus gebrannter Erde. Der Weihnachtsmarkt in der Cité des Potiers in Soufflenheim findet am 3. & 4. Dezember 2022 statt. Mulhouse, das französische Manchester, ist auch für Stoffdrucke bekannt. Zum Start des Weihnachtsmarkts, vom 24. November – 27. Dezember 2022, wird ein neues weihnachtliches Stoffdesign enthüllt. Dieses ziert Fassaden und die Weihnachtsmärkte und Hobbyschneider erstehen es als Meterware. Es gibt auch Kleidungsstücke und andere Kreationen davon. Auch Glaskunst hat besonders in den Vogesen eine lange Tradition. Das Glaskunstzentrum in Meisenthal bringt seit Jahren eine originelle Serie an Designer-Weihnachtskugeln heraus, die mittlerweile Sammlerstatus haben. Diese findet man auf den Elsässer Weihnachtsmärkten. Der Baumschmuck wird auch von Lalique zelebriert. Die Ausstellung „Happy Cristal“ in Wingen sur Moder vom 26. November bis 31. Dezember 2022 zeigt klassische und zeitgenössische Baumschmuck-Kreationen der Edel-Glashütte. Mehr Infos

Elsässer Weihnachtsmärkte haben es in sich
Die Weihnachtsmärkte bringen das deutsche Kulturerbe des Elsass‘ vollends zur Geltung. Dabei gibt es die Unumgänglichen wie Strasbourg, Mulhouse, Haguenau und Colmar oder die in beschaulichen Orten wie Eguisheim oder Munster, wo es an bestimmten Tagen natürlich Käsesuppe zum Verkosten gibt. In Ribeauvillé gibt es den mittelalterlichen Weihnachtsmarkt, während der in Kaysersberg nur an den Adventswochenenden stattfindet und das mittelalterliche Städtchen in Szene setzt. Die Vielfalt ist einzigartig. Nebst den Märkten locken traditionelle Veranstaltungen die Besucher ins Elsass. Am 28. Dezember 2022 findet beispielsweise der traditionelle Fackelzug durch die Weinberge statt. Dieser ist eine Art Wallfahrt zur Schauenbergkapelle. Der Brauch entstand im 17. Jahrhundert nach dem Dreißigjährigen Krieg und der anschließenden Pestwelle. Wer im Dezember nachts durch das mittelalterliche Turckheim spaziert, könnte hingegen dem Nachtwächter begegnen. Dieser war bis zum Zweiten Weltkrieg fest angestellt und schlug bei Feuer Alarm. Die Tradition lebte in den Fünfzigern wieder auf und wird heute von vier Wächtern im Sommer und im Dezember zum Leben erweckt. Unumgängliche Weihnachtsmärkte im Elsassweihnachtliche Veranstaltungen

Inspirationen über die Destination und zum Thema
www.visit.alsace
www.weihnachten.alsace

Video über die elsässische Weihnacht

Bilder zur Pressemitteilung:
https://i13.mnm.is/anhang.aspx?ID=0ae207f79102412927

Pressekontakt D-A-CH und weitere Auskünfte:
Ralph Schetter, rs(at)ducasse-schetter(dot)com, Tel. +49 69 97 69 16 38
Caroline Ducasse, cd(at)ducasse-schetter(dot)com, Tel. +49 69 97 69 16 39

Bild Header: Das diesjährige Stoffdesign zu Weihnachten aus Mulhouse, © B. Wirth

Newsticker

20. Oktober 2022

Von der Skipiste an die Küste

Von der Skipiste das Mittelmeer erblicken – an der Côte d’Azur ist auch das möglich. 
© Aurélien Buttin / CRT Côte d’Azur France

Die Kombination von Pisten- und Küstengaudi an der Côte d’Azur ist einmalig. Und selbst der Winterblues wird hier mit Flowerpower vertrieben.

Es war ein Mal, als reiche Briten an der Côte d’Azur überwinterten. Die Vorreiter des Tourismus hatten in der Tat ein Händchen für schöne Destinationen. Das milde Klima an der Küste mit den verschneiten Dreitausendern in der Kulisse bieten die einzigartige Erlebniskombination von Wintersport und Küstenwandern. Die großen Skidestinationen sind nur rund anderthalb Stunden vom Mittelmeer entfernt, während kleinere Dörfer mit Märchenlandschaft, grandiosen Aussichten, Schneeschuhtouren oder Eisklettern aufwarten. Morgens Wintersport, nachmittags Küstengaudi – das gibt’s nur an der Côte d’Azur. Und wer unter dem hiesigen Winterblues leidet, dem helfen die farbenfrohen Frühjahrsfeste. Ob Karneval in Nizza, Zitronenfest in Menton oder Mimosenkorsos in Mandelieu-La Napoule – geballte Flowerpower hebt die Stimmung den ganzen Februar über.

Wintersport mit Meerblick – nur an der Côte d’Azur!
Die Côte d’Azur bestätigt die Ausnahme der Regel. Nirgends in Frankreich kann man Wintersport mit Meerblick frönen außer hier! Shuttle-Busse führen von den großen Städten, wie Nizza und Cannes, die Skifahrer in rund anderthalb Stunden zu den Pisten. Die großen Skiorte im Hinterland sind Valberg, Isola 2000 und Auron und sind mit 90-135 Pistenkilometern keinesfalls zu unterschätzen. Kleinere Orte wie La Colmiane-Valdeblore, Roubion oder Gréolière-Les-Neiges ziehen vor allem Familien an. In der Tat weitet sich der Blick von einigen Wintersportorten bis zum Mittelmeer! Und wer glaubt, dass der Winter wegen der Nähe von Bergen und Meer nur kurz dauert, täuscht sich. Hier tobt man sich von Ende November bis Mitte April auf insgesamt 700 Pistenkilometern aus. Wem Skifahren nicht liegt, dem bieten sich andere Möglichkeiten wie Schneeschuhlaufen, Iglu bauen oder Eisklettern. Abgedreht sind Kombiaufenthalte die Küste und Skifahren verbinden. Morgens die Bergsonne auf der Piste auskosten, später eine Küstenwanderung unternehmen und den Après-Ski ins Strandlokal verlegen. So hat man den Kontrast Schnee und Meer optimal verbunden! Mehr Infos

Geheime Wintersportorte mit grandiosen Erlebnissen
Mit den Füßen im Schnee stehen und dabei Korsika sehen, am „Balkon der Côte d’Azur“ vorbeiwedeln oder im höchstgelegenen Dorf der Seealpen den Winterurlaub verbringen… In den kleinen Skidestinationen der Côte d’Azur ist das möglich. Allein schon wegen der großartigen Aussicht lohnt eine Fahrt nach Roubion-Les Buisses. Bei klarem Wetter erklimmt man mit Schneeschuhen den „Mont Pommier“ und sieht vom Gipfel aus Korsika. Verlockend ist das Winter-Wonderland zum Wandern wie Skifahren. L’Audibergue-La Moulière trägt nicht umsonst den Spitznamen „Balkon der Côte d’Azur“: Das Wintersportgebiet an der 1.650 Meter hohen Nordflanke bietet Blick über die Bucht von Cannes. Der Winterhotspot ist nur 35 Kilometer von Grasse entfernt und ein Muss für Gleitschirmflieger, denen sich im Winter ein beeindruckendes Panorama aus der Luft bietet. Einen wahren Superlativ stellt das Dorf Saint-Dalmas-Le Selvage dar: Als höchst gelegenes Dorf der Seealpen (1.280-2.916 Meter) gilt es als perfekter Ausgangspunkt für Ski- und Wandertouren in die Wildnis: Ein riesiger Wald und die Märchenlandschaft sind die Grundlage, um eine Schneeschuhtour im Nationalpark Mercantour unvergesslich zu machen. Ein Blick abseits der bekannten Wintersportorte lohnt sich!
www.roubion.comwww.stations-greolieres-audibergue.comwww.saintdalmasleselvage.fr

Die schönsten Kaps der Côte d’Azur erwandern
Das ins Meer auslaufende Alpenmassiv an der Côte d’Azur ist ein Juwel für Küstenwanderer. Dieses Schmuckkästchen der Natur entdecken Outdoor-Fans am besten in der Zwischensaison. Im Winter liefert es einen Vorgeschmack auf den nahenden Frühling. Am Cap Martin, drei Kilometer zwischen Roquebrune und Monaco, wandelt man auf den Spuren von Corbusier, der auf dem Weg sein architektonisches Konzept des „Cabanon“ hinterlassen hat. Am Cap d’Ail verbindet ein Wanderweg den Strand Mala mit dem Strand Marquet. Auf diesem einstündigen Küstenspaziergang bezaubert vor allem die Reichhaltigkeit der Flora und die Architektur der Villen der „Belle Epoque”. Am Cap d’Antibes führt eine rund drei Kilometer lange Wanderung dem Meer entlang. Auf diesem mit Aleppokiefern gerahmten Pfad zwischen Antibes und Juan-les-Pins stoßen Wanderer auf die Kapelle Notre-Dame de la Garoupe. Das Millionärskap Cap Ferrat, so genannt wegen der ausladenden Villen, liegt zwischen Beaulieu-sur-Mer und Villefranche-sur-Mer. Auf dem Pfad zwischen Villefranche-sur-Mer und Saint-Jean-Cap-Ferrat laufen Fotografen einmalige Motive vor die Linse. Mehr Infos zu den Küstenwanderungen

Geballte Flower-Power an der Côte d’Azur
Während in unseren Breitengraden der Winter sein Unwesen treibt, erwacht an der Côte d’Azur allmählich der Frühling. Das muss zünftig gefeiert werden und um in Frühlingsstimmung zu kommen, braucht es Blumen oder Zitrusfrüchte dazu. Vom 14.-23. Februar 2023 findet das Mimosenfest in Mandelieu-La Napoule statt, dass mit seinen Mimosenkorsos eine gehörige Portion Gelb verpasst. Blumig und farbenfroh geht es ebenso am Karneval in Nizza vom 10.-26. Februar 2023 zu. Im nächsten Jahr feiert Nizza das 150. Jubiläum der modernen Karnevalsumzüge, obschon der Karneval selbst schon anno 1294 Erwähnung fand. Orange und Gelb mit einer zünftigen Prise Zitrusduft erweckt das „Fête du Citron“ in Menton die Frühlingsgeister vom 11.-26. Februar 2023. In Villefranche-sur-Mer fühlt man sich hingegen im Bann von Captain Sparrow. Wenn am 13. Februar 2023 die jährliche Blumenschlacht zu Schiff (Combat naval fleuri) stattfindet, scheint es, dass verzauberte Piraten die Tradition erfunden haben. Liebhaber von Veilchen sollten am 4. und 5. März 2023 nach Tourrettes sur Loup. Am Veilchenfest erfährt man, was man mit Veilchen so alles basteln kann, außer Anschauen. Bei winterlichem Kater, reist man im Frühjahr zur Farbtherapie an die Côte d’Azur! Weitere Infos

Inspirationen für die Recherchereise
Sie suchen Recherchethemen an der Côte d’Azur? Dafür haben wir ein neues Magazin mit pfiffigen Ideen entwickelt. Wir knüpfen manchmal an Klischees an und füllen sie mit Überraschendem auf. Manchmal servieren wir völliges Neuland und wecken damit hoffentlich die Neugier für mehr. Einfach herunterladen, stöbern und sollte was für Sie dabei sein – melden Sie sich rasch bei uns. Sie können es nicht erwarten zu reisen? Wir zaubern Ihnen ein Kopfkino während der Planung und setzen alles Menschenmögliche daran, Ihrer Traumrecherche zur Realität zu verhelfen.
Hier geht’s zum Download fürs Recherchemagazin!

Hier geht’s zum Video Winter an der Côte d’Azur

Weitere Informationen und die guten Adressen:
www.cotedazurfrance.fr

Hashtag und Marker:
@visitcotedazur – #CotedAzurFrance

Bilder zur Pressemitteilung:
https://i13.mnm.is/anhang.aspx?ID=0ae207f24438621347

Weitere Bilder finden Sie in der Online-Fotothek:
https://mediatheque.cotedazurfrance.fr

Pressekontakt bei Ducasse Schetter PR:
Ralph Schetter, rs@ducasse-schetter.com, Tel. direkt: +49 69 97 69 16 38
Caroline Ducasse, cd@ducasse-schetter.com, Tel. direkt: +49 69 97 69 16 39

Bild Header: Den Winterblues vertreibt man an der Côte d’Azur mit Flowerpower, © Camille Moirenc / Côte d’Azur

Newsticker

28. September 2022

Füße und Hände im Kuschelmodus

Blackfox stattet die ganze Familie mit seiner kuscheligen Winterkollektion aus. Dabei bleiben Hände und Füße warm und trocken und geben ein trendiges Gefühl von den Zehen bis zu den Fingerspitzen. © Ajs/Blackfox

Die Winterkollektion von Blackfox verleiht Komfort und ein trendiges Gefühl bis in die Zehen und Fingerspitzen.

Die kälteren Monate nahen in großen Schritten, so dass sich der Körper nach kuscheliger Verpackung sehnt. Ausflüge in die Natur lassen die Seele baumeln und trainieren den Körper, sich der Kälte anzupassen. Winterliche Spaziergänge sind demnach empfehlenswert für das gesamte Wohlbefinden. Um die Organe in der Körpermitte vor Wärmeverlust zu schützen, sinkt die Temperatur jedoch in Händen und Füßen enorm. Die Winterserie von Blackfox sorgt dafür, dass die Extremitäten trocken und warm bleiben. Die Halbstiefel Cheyentoo, Tiwa und Karkwa trumpfen dabei mit Stil in diversen modischen Ausführungen im veganen Wildlederlook. Die Handschuhe Cheyenne verbinden hingegen Schafleder mit einem Polyesterfell für hohen Tragekomfort und trendigem Gefühl bis in die Fingerspitzen.

Damen-Halbstiefel Cheyennetoo
Ob im Park oder bei einem Spaziergang in den verschneiten Bergen, mit den Cheyennetoo-Stiefeln zeigt man einen trendigen Look. Mit ihrer täuschend echt wirkenden Leder- und Wildleder-Optik sind sie absolut wasserdicht und halten die Füße trocken und warm. Die Außenseite der strapazierfähigen Stiefel ist nämlich aus synthetischem Gummi (SEBS) ohne Phtalate und Chlor. Für das kuschelige Gefühl und die Wärmeregulierung ist die Innenseite vollständig mit reinem Polyesterfell gefüttert. Lauter gute Gründe, um mit den Menschen, die man liebt, in Pfützen und Neuschnee zu hüpfen.

Farben: Anthrazit, Khaki, Schwarz und Lila
Material: Synthetischer Kautschuk (auf Basis von SEBS), Polyester
Größen: 36/37 bis 42/43
Verfügbarkeit: ab sofort
Preis: 49,90 €
Made in Bosnia

Kinder-Halbstiefel Cheyennetoo
Kinder wollen einfach so wie Mama und Papa sein. Damit sie buchstäblich in den Fußstapfen der Eltern treten können, gibt es den Cheyennetoo-Halbstiefel für die ganze Familie. Mit der täuschend echt wirkenden Leder- und Wildleder-Optik sind sie absolut wasserdicht und halten die Füße trocken und warm. Die Außenseite der strapazierfähigen Stiefel ist aus synthetischem Gummi (SEBS) ohne Phtalate und Chlor. Für das kuschelige Gefühl und die Wärmeregulierung ist die Innenseite vollständig mit reinem Polyesterfell gefüttert. Da stapft die ganze Familie in einheitlichem Look durch die Natur.

Farben: Khaki, Marineblau, Lila, Himbeerrot
Material: Synthetischer Kautschuk (auf Basis von SEBS), Polyester
Größen: 24/25 bis 34/35
Verfügbarkeit: ab sofort
Preis: 39,90 €
Made in Bosnia

Handschuhe Cheyenne
Wenn die Körpertemperatur im Idealfall 37 Grad Celsius beträgt, kann sie bei kühlem Wetter an Händen und Füssen auf 30 Grad sinken. Bei einem Streifzug durch die winterliche Landschaft halten die Cheyenne-Handschuhe die Finger schön warm. Blackfox hat sie passend zur gleichnamigen Stiefelreihe entwickelt. Sie bestehen aus reinen Ledereinsätzen und sind am Handgelenk mit weichem Polyesterfell gefüttert. Da bleibt man trendig bis in die Fingerspitzen!

Farben: Braun und Schwarz
Material: Schafspaltleder und Polyester
Größen: L, M & S
Verfügbarkeit: ab sofort
Preis: 19,90 €

Halbstiefel Tiwa
Selbst Regen wird uns nicht aufhalten! Dank des Schafts aus synthetischem Gummi (SEBS), einem wasserdichten, flexiblen und strapazierfähigen Material ohne Phtalate und ohne Chlor, hat Wasser keine Chance, in die Stiefel zu gelangen! Darüber hinaus sind die Tiwa-Halbstiefel komplett mit einem Polyesterpelz ausgestattet, um die Füße warm zu halten. Was den Look betrifft, so verleiht das Polyesterfell am Schaftanfang einen Hauch von Eleganz für einen selbstbewussten Stil! Dieses Modell wird von Hand gebürstet für einen täuschend echten Wildleder-Effekt!

Farben: Marineblau, Khaki und Grau
Material: Synthetischer Kautschuk (auf Basis von SEBS), Polyester
Größen: 36/37 bis 42/43
Verfügbarkeit: ab sofort
Preis: 59,90 €
Made in Bosnia

Halbstiefel Karkwa
Der Fuß des Halbstiefels Karkwa besteht aus synthetischem Gummi (SEBS) in Wildlederoptik. Bei diesem wasserdichten, flexiblen und strapazierfähigen Material ohne Phtalate und ohne Chlor, hat Wasser keine Chance, in die Stiefel zu gelangen! Der aus Polyester gefertigte Schaft ist hingegen für Weichheit und Komfort mit einem Fleece-Gewebe versehen. Darüber hinaus ist der Halbstiefel komplett mit einem Polyesterpelz ausgestattet, um die Füße warm zu halten. Das zeitlose Tiermotiv und der Zierknopf sorgen für einen trendigen und selbstbewussten Stil. Dieses Modell wird von Hand gebürstet für einen täuschend echten Wildleder-Effekt!

Farben: Braun/Grau mit Fellmotiv
Material: Synthetischer Kautschuk (auf Basis von SEBS), Polyester
Größen: 36/37 bis 42/43
Verfügbarkeit: ab sofort
Preis: 59,90 €
Made in Bosnia

Über Blackfox:
Die französische Marke Blackfox sieht ihre Mission darin, Menschen mit Stil und Authentizität für das Naturerlebnis zu begeistern. Daher rührt auch der Markenclaim „Les deux pieds dans la nature“ (Mit beiden Beinen in der Natur). Das Sortiment umfasst stilvoll modisch gestaltete Schuhe, Stiefel, Clogs und Handschuhe für Gartenarbeit und Handwerk sowie Schuhe und Handschuhe fürs Outdoor-Erlebnis. Blackfox ist eine Marke des 1989 im Loiretal gegründeten Unternehmens „AJS“. Das farbenfrohe und kreative Sortiment finden Naturliebhaber in Garten- und Baumärkten in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie im Online-Shop unter: www.blackfox-shop.com/de

Bilder zur Pressemitteilung:
https://i13.mnm.is/anhang.aspx?ID=0ae207f39967709612

Wir stehen Ihnen für weitere Bildmotive, höhere Auflösungen und Musterproben gerne zur Verfügung. Für private Bestellungen erhalten Sie einen Presserabatt von 20 Prozent. Dafür geben wir Ihnen gerne einen Pressecode.

Pressekontakt D-A-CH und weitere Auskünfte:
Ralph Schetter, rs(at)ducasse-schetter(dot)com, Tel. +49 69 97 69 16 38
Caroline Ducasse, cd(at)ducasse-schetter(dot)com, Tel. +49 69 97 69 16 39

Bildnachweis: Ajs/Blackfox

Jeff Konsbrück, ein Jungwinzer mit frischen Ideen in seinen Weinbergen

Newsticker

15. September 2022

Luxemburger Weintropfen entdecken

Junge Luxemburger Winzer bringen frische Ideen und Leidenschaft in den Weinanbau an der Mosel. 
© LFT / Gregor Lengler

Weinliebhaber sollten an die Luxemburger Mosel reisen. Begegnungen mit Winzern, Wanderungen oder Feste ergänzen das Bouquet einmaliger Qualitätsweine und Crémants.

Luxemburger Mosel-Weine unterscheiden sich von denen die auf französischem oder deutschem Grund entstehen. Vergleichen kann man das problemlos auf der Via Mosel, dem ersten grenzübergreifenden weintouristischen Angebot Europas. Wer die Luxemburger Weine gar nicht kennt, sollte die junge Winzergeneration kennenlernen. Mit Innovationen fördert sie den nachhaltigen Anbau und liefert mit neuen Methoden einwandfreie Qualität. Die drei Traumschleifen sind eine weitere Möglichkeit für weinaffine Wanderer, die Luxemburger Weine und Crémants zu entdecken. Wer im Weingut hängenbleibt und zu schwere Beine hat, der nimmt die kostenlosen ÖPNVs zum Ausgangspunkt zurück. Für Frohnaturen bieten sich die Weinfeste an. Doch auch außerhalb der Weinmonate organisiert die Region viele Veranstaltungen, die einem die edlen Luxemburger Tropfen näher bringen.

Frischer Wind weht durch die Luxemburger Weinberge
Schwierige Wetterbedingungen, Digitalisierung, Gesundheitskrise mit Schließung von Bars und Restaurants – die Herausforderungen für Winzer sind komplex und halten die Branche in Atem. Dennoch übernehmen Luxemburger Jungwinzer Betriebe aus der Familientradition und krempeln sie mit frischen Ideen und Leidenschaft um. Pit Leonardy, Vorsitzender der Jungwinzer der Genossenschaft „Domaines Vinsmoselle“, schwört auf Digitalisierung, die die Arbeit enorm erleichtert, wie er sagt. Dank dieser Entwicklung wurden die Weingüter ertragreicher und haben sich auf ökologischer und wirtschaftlicher Ebene weiterentwickelt. Die Genossenschaft fördert die Ideen der Jungwinzer mit dem Ausbau einer speziellen Produktlinie. Bob Molling ist hingegen Neuling. Er übernahm das Weingut seiner Großeltern und brach dafür sein Wirtschaftsstudium ab. Sein Ansporn sind vor allem der Kontakt zur Natur, die Vielseitigkeit des Berufs und die Kundenbeziehungen. Wer durch die Luxemburger Mosel zieht und mit Jungwinzern ins Gespräch kommt, erfährt spannende Geschichten, die den Genuss der exzellenten Tropfen nochmals mit Anerkennung untermalen. Mehr Infos zu den Jungwinzern in Luxemburg

Qualitätsweine der Luxemburger Mosel
Zugegeben, 1.295 ha Rebfläche sind kein großes Weingebiet. Dafür überzeugen die Luxemburger Tropfen mit höchster Qualität. Allen voran die Crémants de Luxembourg, die seit 1991 mit einer geschützten Ursprungsbezeichnung die bekanntesten Botschafter der Luxemburger Mosel sind. Nur wer die gesetzlich vorgeschriebenen Bedingungen erfüllt, darf den Namen Crémant für die Qualitätsschaumweine nach traditioneller Methode verwenden. Weißweine gibt es in acht Rebsorten, wenn man den Einzelausbau betrachtet. Elbling, Rivaner, Auxerrois, Pinot blanc, Pinot Gris, Riesling, Chardonnay und Gewürztraminer zeichnen sich mit unterschiedlichen Noten aus und werden vorwiegend trocken ausgebaut. Für Roséweine kommen vor allem Pinot Noir, Saint Laurent und Elbling zum Zuge. Rotweine werden aus den zwei ersten Sorten produziert. Dabei ist die Saint Laurent-Traube noch nicht lange ansässig, aber entstammt der rheinischen Tradition und gedeiht an der Luxemburger Mosel fantastisch. Mehr zum Luxemburger Weinbau

Wein, Weib und Gesang
Während die traditionellen Weinfeste vorwiegend im September stattfinden, werden Wein und Landschaft auch außerhalb des Herbstmonats in Szene gesetzt. Am 21. & 22. Oktober 2022 findet zum ersten Mal „Mosel Licht & Flammen“ statt. Sieben Schiffe verkehren zwischen den Einstiegsorten Remich, Wasserbillig und Grevenmacher. Wormeldange ist der zentrale Festplatz, wo die Weinberge von einem immensen Feuerwerk erhellt werden. Ton- und Lichtshows an Fassaden, Musik, Märkte und Weinverkostungen bringen Stimmung in die Weindörfer. Am 2. & 3. Dezember 2022 findet dann zwischen Wormeldange und Ahn eine Weinwanderung der besonderen Art statt. Ab dem späten Nachmittag werden die Weinberge bei „Wine Lights Enjoy“ in ein spektakuläres Licht- und Farbenspiel getaucht, während Winzer und Vereine auf über zwanzig Ständen Weine und Spezialitäten anbieten. Die Gelegenheit, sich dem Luxemburger Traubensaft bei lockerer Atmosphäre anzunähern. Infos zu Mosel Licht & FlammenInfos zu Wine Lights Enjoy

Weinwandern auf den Traumschleifen
Wer die Wiege der Luxemburger Weine kennenlernen möchte, taucht auf Weinwanderwegen vollends ins bacchische Universum ein. Wanderer lernen dabei die Lagen, Bodenbeschaffenheit, Anbau und Sorten näher kennen. Die drei Traumschleifen an der Luxemburger Mosel sind eine Einladung, die Luxemburger Weine und Crémants per pedes zu entdecken. Die Strecken „Wein-und Naturpfad Ahn“, „Schengen Grenzenlos“ und „Manternacher Fiels“ sind leichte Rundwanderungen zwischen 7,7 und 9,6 Kilometern Länge. Sie sind zudem mit dem Deutschen Wandersiegel „Premiumweg“ ausgezeichnet für das man 34 Kriterien mit rund 200 Merkmalen erfüllen muss. Entlang der Strecken taucht man in die Mosel-Landschaft ein, kommt an Weingütern vorbei und entdeckt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Luxemburger Mosel-Region. GPX-Daten für Wandern mit dem Navi gibt es zum Downloaden. Mehr Infos zu den Luxemburger Traumschleifen

Wein und Architektur auf der Via mosel‘
Die Via mosel‘ ist das erste grenzüberschreitende weintouristische Angebot Europas. Es vereint die drei Moselnationen Frankreich, Luxemburg und Deutschland, indem es die Weinarchitektur in den Fokus rückt. Von einer Fachjury wurden die schönsten Weingüter und -dörfer aufgrund ihrer touristischen Qualität und ihrer bemerkenswerten Architektur ausgewählt. Die Via mosel‘ reiht diese Schätze ohne Grenzen wie eine Perlenkette aneinander. Die unterschiedlichen Moseltropfen in einem außergewöhnlichen Umfeld verkosten, die Vielfalt der typischen Winzerhöfe oder die neuesten Architekturtrends bewundern, auf der länderübergreifenden Via mosel‘ ist das Programm. Außerdem führt die Tour zu bezaubernden Weindörfern und -städten, wo der Wein die Architektur ebenso prägte. Die Website dient dabei als Reiseführer und hilft, die individuelle Tour vorzubereiten. www.viamosel.com

Inspirationen über die Destination
www.luci.travel
www.100thingstodo.lu
www.visitluxembourg.com

Bilder zur Pressemitteilung:
https://i13.mnm.is/anhang.aspx?ID=0ae207f1787459990

Pressekontakt D-A-CH und weitere Auskünfte:
Ralph Schetter, rs(at)ducasse-schetter(dot)com, Tel. +49 69 97 69 16 38
Caroline Ducasse, cd(at)ducasse-schetter(dot)com, Tel. +49 69 97 69 16 39

Bild Header: Jeff Konsbrück, ein Jungwinzer mit frischen Ideen, © LFT / Melanie Maps

Newsticker

13. September 2022

Herbstliche Glücksgefühle an der Côte d’Azur

Aussicht von der Villa Kerylos
© CRT Côte d’Azur France / Oliver Puydebois

Der milde Herbst in mediterraner Landschaft ist ideal um die letzten Sonnenstrahlen bei Kultur, Parfüm und auf dem Mittelmeer einzufangen.

Der Sommer war auch in nördlichen Lagen sehr sonnenreich. Dennoch kündigt sich der Winter durch den Herbst an. Umso mehr sollte man die letzten Sonnenstrahlen einfangen, was an der Côte d’Azur bei mildem Klima und tollem Angebot nicht allzu weit von der Heimat gelingt. Kulturgeier erwartet an der blauen Küste ein hochwertiges Programm mit Events und Ausstellungen. Wer sich lieber im olfaktorischen Universum austobt, besucht in Grasse einen Parfüm-Workshop. Wasserratten genießen nochmals das Mittelmeer mit seinen milden Temperaturen. Bootsausflüge gehen mittlerweile auch grün. Zum Beispiel mit dem neuen, solarbetriebenen Trimaran des Riviera Boat Clubs in Mandelieu-La Napoule.

Herbstliches Kulturprogramm mit Abwechslung
Die Côte d’Azur war schon immer der Treffpunkt der Künstler. Das spiegelt sich im Kultur- und Eventprogramm, das mit hochkarätigen Veranstaltungen aufwartet und stets mit Highlights brilliert. Unter der Fülle des Programms stellen wir ein paar Häppchen vor:

Kunstausstellungen mit Format
Der Spätherbst ist mit interessanten Ausstellungen gefüllt. Wir geben drei Beispiele, die man nicht verpassen sollte. Angefangen in Nizza, wo die „Biennale des Arts de Nice Fleurs“ noch bis Ende des Jahres läuft. Die Hauptstadt der Blumen setzt in elf städtischen Museen von der gemalten bis zur künstlichen Blume florale Kunst in Szene. Mehr Infos
Die Fondation Maeght in Saint-Paul-de-Vence widmet sich noch bis zum 20. November 2022 der Abstraktion. „Au Coeur de l’abstraction“ zeigt rund 120 Werke der Fondation Gandur, die zwischen 1950 und 1980 entstanden sind. Mehr Infos
Ein bisschen weiter befasst sich das Musée de Vence – Fondation Emile Hugues mit dem Vertreter der Art brut, Jean Dubuffet. Die Ausstellung „Humeurs Vençoises“ läuft noch bis zum 13. November. Der Künstler selbst lebte zwischen 1955 – 1961 in Vence und kam später regelmäßig zu Besuch. Mehr Infos

Stylisches Design in Antibes Juan-les-Pins
Wer einen Hang zu modernem Design hat und die neuesten Trends erfahren möchte. Sollte sich anfangs Dezember an die Côte d’Azur begeben. In Antibes findet vom 2.-4. Dezember 2022 das „Week-End du Design & des Arts“ statt. Viele Aussteller kommen aus der nahegelegenen Technopole Sophia-Antipolis, die mit einem Design-Cluster brilliert. Ehrengast ist jeweils ein Designer, der von sich in letzter Zeit reden machte. www.wda-juan.com

Für Liebhaber französischer Spezialitäten
Wenn die Jahreszeit dunkler wird, soll der Gaumen verwöhnt werden. Gleich zwei kulinarische Messen finden an der Côte d’Azur im November statt. Der Salon du Palais Gourmand in Cagnes-sur-Mer findet vom 10.-14. November 2022 statt und der Salon Saveurs & Terroir in Mandelieu – La Napoule vom 18.-20. November. Neben den obligatorischen Weinkellereien findet man an beiden Gourmet-Meetings Käseaffineure, Produzenten für Terrinen, Spirituosen, Schokolade und vielem anderen. Salon du Palais GourmandSalon Saveurs et Terroirs

Weitere Events im Kulturkalender der Côte d’Azur hier zum Download

Reise in die Welt der Düfte
Centifolia-Rose, Jasmin, Orangenblüte… Grasse, die Hauptstadt des Parfüms, ist keine Fiktion in Süskinds Roman. Heute noch werden dort Duftpflanzen gezogen, Essenzen gewonnen und allem voran Parfüm kreiert. Vom Feld bis zum Flakon ist es Besuchern möglich, die Prozesse zu durchlaufen: teils in der Natur, im Museum oder auch während eines Parfümworkshops. Klar ist, wer nach Grasse reist, kann sich den vielen Düften nicht verschließen. Die drei Parfümerien Fragonard, Galimard und Molinard schenken Interessierten dabei tiefe Einblicke in die Kreation eines Parfüms und helfen Struktur in die olfaktive Urkraft zu bringen. Die angehenden Nasen sitzen dabei vor einer Parfümorgel mit unzähligen Essenzen. Sie lernen den Aufbau eines Parfüms in Basis-, Herz- und Kopfnote einzuteilen und wie komplex die Schaffung einer persönlichen Duftnote ist. Notizpapier, Reagenzglas, Pipette, Löschpapier, Trichter und Flakon stehen bereit, um sein eigenes Parfüm zusammenzustellen. Das Resultat ist nicht nur ein duftendes Souvenir aus der Parfümstadt, die Formel wird unter Verschluss gehalten und wer möchte, kann seine ganz persönliche Kreation immerzu nachbestellen. Mehr Infos

Herbstliche Ausflüge auf dem Meer
Der Herbst ist ideal, um die Côte d’Azur zu bereisen. Die Hochsaison ist vorbei, das Klima milder und die Lage zwischen Alpen und Mittelmeer bietet herbstliche Erlebnisse in jeder Vegetationsstufe – und das auf kleinstem Raum. Wer das Meer nicht gerade vor der Haustür hat, für den ist ein Bootsausflug immer ein unvergessliches Erlebnis. In Mandelieu-La Napoule gibt es eine Menge Anbieter, die diesen Traum ermöglichen und in verschiedensten Variationen. Angefangen ob man alleine, mit oder Bootsschein raus aufs große Blau darf, bis zur Frage, was geboten werden soll. Auch dafür gibt es von der Aperotour, mit oder ohne Dinner oder für sportliche Vergnügen wie Schwimmen, Schnorcheln oder Paddeln eine Menge Auswahl. Das neueste Highlight bietet der Riviera Boat Club mit Abfahrt vom Hotel l’Ilot du Golf an: einen solarbetriebenen Trimaran, der mit Skipper insgesamt 11 Personen fasst. Ideal für einen Familienausflug oder mit einer größeren Gruppe aus Freunden. Für ein Sonnenbad eignen sich die beiden großen Trampolins auf den Seiten und wer noch ins Wasser will, findet Schnorchel & Flossen oder Paddles auf dem Boot. Mehr Infos

Volle Segel an der Côte d’Azur
Seefahrer aufgepasst! Im Herbst wird die Côte d’Azur zum Hotspot für Segler und Yachtfans. Was für Autoliebhaber die IAA ist, ist für Liebhaber von Yachten das „Cannes Yachting Festival“. Vom 6.-11. September 2022 werden im Vieux Port und im Port Canto in Cannes die Neuigkeiten der schönsten Boote und Segler zwischen 5 und 45 Meter Länge präsentiert. Vom 18. – 24. September 2022 folgen ebenso in Cannes die „Regates Royales“ statt. Königlich ist nicht nur die Regatta, alte Segelschiffe, zwischen 9 und 25 Metern, gleiten dann erhaben über die Wellen des Mittelmeers. Ein Schauspiel dass seinesgleichen sucht. Mondän wird es in Monaco vom 28. September – 1. Oktober 2022, wenn die „Monaco Yacht Show“ die Türen öffnet. Auf den Kais am Hafen versammeln sich auf Luxusyachten spezialisierte Aussteller und zeigen Traumschiffe zum Kaufen oder Mieten. Wenn man sich hier vermutlich eher in einer Traumwelt aufhält, als sich einen Wunsch zu verwirklichen, wer weiß, vielleicht findet man den Traumprinzen mit Yacht!
Cannes Yachting FestivalRegates Royales CannesMonaco Yacht Show

Inspirationen für die Recherchereise
Sie suchen Recherchethemen an der Côte d’Azur? Dafür haben wir ein neues Magazin mit pfiffigen Ideen entwickelt. Wir knüpfen manchmal an Klischees an und füllen sie mit Überraschendem auf. Manchmal servieren wir völliges Neuland und wecken damit hoffentlich die Neugier für mehr. Einfach herunterladen, stöbern und sollte was für Sie dabei sein – melden Sie sich rasch bei uns. Sie können es nicht erwarten zu reisen? Wir zaubern Ihnen ein Kopfkino während der Planung und setzen alles Menschenmögliche daran, Ihrer Traumrecherche zur Realität zu verhelfen.
Hier geht’s zum Download fürs Recherchemagazin!

Weitere Informationen und die guten Adressen:
www.cotedazurfrance.fr

Hashtag und Marker:
@visitcotedazur – #CotedAzurFrance

Bilder zur Pressemitteilung:
https://i13.mnm.is/anhang.aspx?ID=0ae207f71045866362

Weitere Bilder finden Sie in der Online-Fotothek:
https://mediatheque.cotedazurfrance.fr

Pressekontakt bei Ducasse Schetter PR:
Ralph Schetter, rs@ducasse-schetter.com, Tel. direkt: +49 69 97 69 16 38
Caroline Ducasse, cd@ducasse-schetter.com, Tel. direkt: +49 69 97 69 16 39

Bild Header: Parfümworkshop in Grasse, © CRT Côte d’Azur France / Olivier Puydebois

Newsticker

8. September 2022

Ab ins Weinuniversum der Provence

Eine Weinreise durch die Provence hat’s in sich. Spass und bemerkenswerte Entdeckungen sind dabei all-inclusive!
© OTI Dracénie Provence Verdon / Léon Fischer

Für Weinliebhaber ist die Provence kein unbeschriebenes Blatt. Dennoch wartet eine Reise in die Region mit überraschenden Neuentdeckungen auf.

Die vielen Weinlagen der Provence liefern Tropfen von höchster Qualität und in einer Varietät, so dass jeder seinen Lieblingswein findet. Dennoch muss man kein Weinfanatiker sein, um auf interessante Menschen mit Leidenschaft, bemerkenswerte architektonische Werke oder gesellige Feste zu stoßen. Das nationale Label „Vignobles & Découvertes“ hebt Betriebe hervor, die sich im Weintourismus engagieren. In den Destinationen Dracénie Provence Verdon, Méditerranée Porte des Maures, Pays d’Aix-Sud Luberon, Provence verte & Verdon sowie Sud Sainte-Baume in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur ist die Dichte besonders hoch. Wir stellen ein paar Beispiele vor.

In die Wein- und Spirituosenwelt eintauchen
Das Château Saint-Martin in Taradeau hat eine lange Weintradition, stets unter der Ägide von Frauen! Seit 1740 wird es von Mutter zu Tochter übergeben. Adeline de Barry ist die jetzige Besitzerin und produziert nicht nur Spitzenweine. Mit ihrem Mann Renaud betreibt sie auch die „Liquoristerie de Provence“. Pastis, Absinthe, Lavendel- oder Thymianlikör und sogar an Gin und Whisky verdingen sie sich. Die Idee dabei ist, traditionelle Spirituosenrezepte an den heutigen Geschmack anzupassen. Aber auch Spezialitäten aus aller Welt sollen mit einem Hauch Provence neu interpretiert werden. Es lohnt sich, dieses Universum aus der Nähe zu betrachten. Bei der geführten Besichtigung „Vinospirit“ wandelt man zwischen Modernität und Tradition. Im Garten entdecken die Besucher die verschiedensten Pflanzen, die als Protagonisten für die Likörherstellung dienen. In der Destillerie verfolgt man den Werdegang der künftigen Elixiere, während der unterirdische Keller aus dem 12. Jahrhundert eine Sensation für sich ist. Hier darf man ruhig mit dem Kellermeister fachsimpeln und Geheimnisse tauschen. Die Besichtigung dauert etwa eine Stunde. Mehr Infos

Moderne Architektur für Spitzen-Bioweine
Der Weinkeller Les Davids in Viens am Rande des Luberon mag einem erst seltsam vorkommen. Von der Ferne sticht dem Betrachter am Hang ein langer Streifen aus Holz und Glas ins Auge. Direkt davor trifft man auf eine architektonische Meisterleistung: ein Keller mit länglichen Betonbottichen, die mit einer Betonkappe vor der Sonne geschützt sind. Die Kellerei ist neu, doch das Weingut wird seit zwanzig Jahren in biologischer Polykultur und Agroforstwirtschaft betrieben. Der Wein ist das Ergebnis aus der Pflege der Reben, der Ernte mit Handverlesung, dem sorgfältigen Befüllen der Fässer durch Schwerkraft und der Weinbereitung in tulpenförmigen Betonfässern für eine optimale Mikrosauerstoffversorgung. Aristide, Anbau- und Produktionsleiter, sowie Mayra und Manon, die Kellermeisterinnen, erwecken das Gut ganzjährig zum Leben und haben touristische Aktivitäten entwickelt für eine außergewöhnliche Entdeckung: begleitete Verkostungen, Kellerbesichtigungen, Cuvée-Workshops, Wine & Dine… Das Weingut Les Davids bleibt einem bestimmt in Erinnerung. www.lesdavids.fr

Winzer in Feierlaune
Eine Reise durchs Departement Var ist stets von Weinbergen geziert. Die nationale Initiative „Le Fascinant Week-end“ (das faszinierende Wochenende) ist eine angenehme Gelegenheit, mit Winzern und Dienstleistern rund um den Weintourismus in Kontakt zu treten. Vom 13. bis 16. Oktober 2022 warten Weinkellereien, Restaurants und Veranstalter mit einer Reihe an originellen Animationen auf, um die edlen Tropfen des Var in Szene zu setzen. Durch die Weinberge wandern, bei Workshops die Weine auf Herz und Nieren testen, eine Yoga-Session mitten in den Reben oder ein Escape Game auf dem Weingut – sieben Themenbereiche warten auf die aktive Teilnahme von Jung und Alt. „Le Fascinant Week-end“ ist die Gelegenheit, die touristischen Gegenden der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur mit dem Label „Vignobles & Découvertes“ zu erkunden. Das Departement Var liegt im Herzen der Weindestinationen Dracénie Provence Verdon, Méditerranée Porte des Maures, Pays d’Aix-Sud Luberon, Provence verte & Verdon sowie Sud Sainte-Baume und ist idealer Ausgangspunkt. Mehr Infos

Eine ehemalige Papstresidenz wird Weingut
Das frankoamerikanische Ehepaar Constance und Lawrence Slaughter verliebten sich unmittelbar ins Château de Mille in Apt. 2018 kauften sie das Anwesen und ließen es umfassend restaurieren. Das ehemalige Weinlager wurde Verkaufskeller, die Empfangsräume im Obergeschoss erreicht man durch einen alten Betonbottich, der zur Treppe wurde, und ein hochmoderner Weinkeller erfüllt die Anforderungen der neuen Besitzer, die einen AOC Luberon-Biowein in feinster Qualität produzieren. Die päpstlichen Archive von Avignon erwähnen das Château de Mille erstmals anno 1238. Einst Sommerresidenz der Bischöfe von Apt und Päpste von Avignon, reicht seine Geschichte bis in die Antike. Das Schloss befindet sich nämlich an der Stelle einer alten römischen Villa, die inmitten der Weinberge zwischen Apt und Bonnieux lag. Im 13. Jahrhundert erbaut, erweiterte sich die feudale Burg mehrfach, um zum heutigen Aussehen mit ihren Höhlen, Zinnen, Wasserspeiern und Renaissance-Fenstern zu kommen. Eine direkt in den Felsen gehauene Treppe, poliert von Jahrhunderten des frommen Aufstiegs, führt sogar zur Kapelle des Weinguts, mit den Reliquien der Heiligen Célestine und Lucide. www.chateau-de-mille.com

Buchtipp: Speiseführer Südfrankreich
Die Autorin Sandy Neumann bereist Frankreich seit Jahren und wohnt mit Mann und Hund in Deutschland und Südfrankreich. Auf ihrem Blog „Confiture de Vivre“ teilt sie Geschichten über spannende Menschen, regionale, modern adaptierte Rezepte und besondere Reisetipps aus ihrer Herzensheimat. Aus ihrer Feder entstammt der neu erschienene „Speiseführer Südfrankreich“ im Conbook Verlag. Nicht nur der Buchtitel ist originell. Darin bringt sie einem dreissig typische Speisen der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur näher. Traditionelle Gerichte wie Bouilllabaisse oder Ratatouille verdeutlichen die geschmacklichen Wurzeln der Gegend, während moderne Küchen Klassiker neu interpretieren. Geheimtipps, wo man vermutlich die beste Daube provençale isst, Obskures rund um die schwarzen Wintertrüffel und warum sich allein für eine Tarte Tropézienne die Reise in den Süden lohnt, gibt dieser originelle Kulinarikführer unverblümt preis. Die perfekte Einladung zu einer kulinarischen Entdeckungsreise durch eine der schönsten Regionen Frankreichs.
Conbook Medien GmbH, Neuss, ISBN 978-3-95889-398-6, € 14,95 [D] • € 15,40 [A] • sFr. 21.90 [CH], www.conbook-verlage.de
Für Rezensionsexemplare kontaktieren Sie bitte: Svenja Müller, Presse & Marketing, Tel. +49 (0)2131 202 66 35, svenja.mueller(at)conbook(dot)de

Inspirationen über die Destination
www.provence-tourismus.de
www.visitvar.fr/en

Pressedokumentationen:
Broschüre Var – eine Reise durch die Weinberge (Englisch) zum Download
Pressemappe Vaucluse zum Download
Themenvorschläge für die Recherche zum Download

Bilder zur Pressemitteilung:
https://i13.mnm.is/anhang.aspx?ID=0ae207f15433405486

Pressekontakt D-A-CH und weitere Auskünfte:
Ralph Schetter, rs(at)ducasse-schetter(dot)com, Tel. +49 69 97 69 16 38
Caroline Ducasse, cd(at)ducasse-schetter(dot)com, Tel. +49 69 97 69 16 39

Bild Header: Weingut les Davids, © les Davids

Newsticker

6. September 2022

Aube-en-Champagne für Kulturliebhaber

Der große Park des Château de la Motte Tillly trägt das Label „Jardin remarquable“. Wer sich nach einem bukolischen Moment sehnt, genießt die Szenerie während eines Picknicks. 
© Clara Ferrand

Für Kulturliebhaber hat die Aube ein reiches Programm auf Lager – vom Buntglasfenster bis über große Namen der modernen Kunst.

Buntglasfenster gehören zum reichen Kulturerbe der Aube-en-Champagne. Im Dezember eröffnet die neue „Cité du Vitrail“ in Troyes. Bis es soweit ist, empfiehlt sich eine Tour auf der touristischen Themenroute „Route du Vitrail“, um die unzähligen Stätten zu erkunden. Die historische Hauptstadt der Champagne, Troyes, versprüht ohnehin viel Charme, der nicht minder aus dem Kulturerbe entspringt. Ein Besuch ist schon fast obligatorisch. Daneben warten 35 Schlösser mit ihren Geschichten. Essoyes lädt Renoir-Fans ein, auf den Spuren des großen Künstlers zu wandeln, während man in Nogent-sur-Seine, auf die Werke von Camille Claudel trifft. Zu guter Letzt ist eine Kulturreise in die Aube auch eine Einladung, die Champagnerhäuser zu besuchen und am Nektar der Könige zu nippen.

Die Hochburg des Buntglasfensters
Mit dem reichen Kulturerbe an Buntglasfenstern ist die Aube-en-Champagne das weltweite Epizentrum in dieser Kunstgattung. Im gesamten Departement kann man die Entwicklung dieser Kunst vom 12. bis zum 21. Jahrhundert nachverfolgen. Wer aber glaubt, dass die Herstellung von Buntglasfenster der Geschichte angehört, wird hier eines besseren belehrt. Dieses Kunsthandwerk ist in der Aube sehr lebendig. In den letzten 20 Jahren wurden über 150 Werke durch dort ansässige Ateliers verwirklicht. Wer die Eröffnung der neuen „Cité du Vitrail“ in Troyes im Dezember, nicht erwarten kann, darf sich schon mal auf der „Route du Vitrail“ vom Reichtum und Vielfalt der Buntglaskunst ein Bild verschaffen. 65 Gebäude mit Meisterwerken, verteilt in der ganzen Aube, können Besucher auf dieser farbenfrohen touristischen Route erkunden – und es handelt sich dabei nicht nur um Kirchen – sogar das Parkhaus bei der Kathedrale von Troyes trumpft mit zeitgenössischen Werken. Die Reise führt durch Stadt und Land. Eine App fürs Smartphone unterstützt mit Hintergrundinformationen in Form von Texten, Bildern, Videos etc. Mehr InfosTrailer Route du Vitrail

Troyes – die historische Hauptstadt der Champagne
Für Kulturliebhaber ist Troyes ein Geheimtipp. Das mittelalterliche Städtchen mit verwinkelten Gassen und den bunten Fachwerkhäusern versprüht nicht nur eine Menge Charme, sondern behütet ein reiches Kulturerbe. Deshalb hält die ehemalige Hauptstadt der Grafen der Champagne auch das Label „Ville d’Art et d’Histoire“ hoch. Troyes war wichtige Messestadt, in der Waren von den Niederlanden bis Italien gehandelt wurden und auch ein Geldmarkt. Sogar die Feinunze hat ihren Ursprung von hier. Ab dem Hundertjährigen Krieg, insbesondere nach dem Vertrag von Troyes, verlor sie zwar an Bedeutung, was ihr aber glücklicherweise das Kulturerbe erhielt. Hier wirkte der Rabbi Rachi, einer der bedeutendsten jüdischen Gelehrten des Mittelalters, dessen Haus man heute besichtigen kann. Die vielen Museen unterhalten Sammlungen von hohem Wert, während man in den unzähligen Sakralbauten Schätze der Geschichte entdeckt. Wer genug vom Kulturprogramm hat, stärkt sich mit einem Gläschen Champagner oder stöbert in den über 250 Outlet-Boutiquen nach Schnäppchen, bis der Kopf wieder frei ist, für weitere Entdeckung. Eines ist garantiert, das Städtchen verzaubert seine Besucher gewiss! Mehr Infos

Märchenschlösser zum Verweilen
In der Aube stößt man auf nicht weniger als 35 Traumschlösser. Teils Prototypen französischer Architektur mit reichhaltig gestalteten Gärten bewahrt ein jedes ein Stück Geschichte. Eines der schönsten Ensembles französischer Architektur ist das Château de Vaux in Fouchères. 1720 wurde es durch den brillanten Architekten Germain Boffrand auf den Grundfesten einer alten Burg errichtet. Mit einem lebendigen Eventprogramm ist es ein Besuchermagnet. Eine perfekte Illustration einer noblen Sommerresidenz aus dem 18. Jahrhundert ist das Château de la Motte Tilly. Der Generalfinanzprüfer von König Ludwig XV., Abbé Joseph Terray, ließ es 1754 errichten. Das Schloss steht auf einem riesigen Anwesen und ist von einem 60 Hektar großen Park umgeben, der das Label „Jardin remarquable“ trägt. Das Château de Taisne in Riceys-Bas ist hingegen ein Geschichtsbuch Frankreichs. Die Fundamente stammen von anno 1086. Die französischen Gärten laden zu einem Picknick ein. Die heutigen Schlossherren, Charles und Ségolène de Taisne, erzählen den Besuchern dabei die Geschichte. Die Schlößer der Aube ziehen die Besucher, vor allem mit ihren bunten Animationen an. Wer Geschichte, Spaß und Genuss erleben will, für den ist ein Schlossbesuch eine willkommene Gelegenheit, die Aube von einer anderen Seite kennenzulernen. Weitere Schlösser in der Aube

Hort großer Künstler
Als der Künstler-Pantheon Frankreichs gebildet wurde, hatte die Aube ein ernstes Wörtchen mitzureden. Zum Beispiel Auguste Renoir. Er lernte in Paris Aline Charigot kennen, seine zukünftige Frau. Dieses Ereignis sollte ihn mit dem Städtchen Essoyes verbinden. Später ließ sich die Familie dort nieder. 2013 verkaufte Familie Renoir das Anwesen der Stadt, das nun dem Publikum geöffnet ist. Neben Kopien von Werken und Rekonstruktionen der Zimmer, stoßen Besucher hier auf Inspirationsquellen des Künstlers. Ergänzt wird das Ganze durch das Interpretationszentrum „Du Côté des Renoirs“. Für Renoir-Fans ist Essoyes die Pilgerstädte schlichtweg. Aus Nogent-sur-Seine stammt Camille Claudel. Als zwölfjährige zog sie mit ihrer Familie hierher. Im Ort wirkten damals bekannte Bildhauer wie Joseph-Marius Ramus, Paul Dubois und Alfred Boucher. Boucher entdeckte Claudels Talent und weihte sie in die Bildhauerei ein, bevor sie Schülerin von Auguste Rodin wurde. 2017 eröffnete in Nogent-sur-Seine das weltweit erste Camille-Claudel-Museum. Die 40 ausgestellten Werke geben einen Überblick über die gesamte Karriere der großen Bildhauerin. Renoir in EssoyesMusée Camille Claudel

Auch Champagner versteht sich als Kulturgut
Wir sprechen hier ja nicht von einem simplen Getränk. Nein, vom Nektar der Könige. Champagner hinterlässt seine Kulturspuren in der gesamten Aube. Die Weinlagen an der Côte des Bar, bei Montgueux und Villenaux-la-Grande versprechen einen Tropfen von höchster Qualität. Oft wurde in der Vergangenheit und noch heute Kunst und Architektur mit Weinbau verbunden. Auf der touristischen Champagnerroute durch die Côte de Bar in der Aube durchquert man rund 220 Kilometer Weinberge und trifft auf Winzer, die einem mit Herzblut die Herstellungsmethoden näher bringen und ihre Keller für Besucher öffnen. Außerdem organisieren einige Güter auch Picknicks in den Weinbergen, Radausflüge, Übernachtungen in einer transparenten Kugel oder auch Spiele um die Fabrikationstechniken zu erkunden. Am besten folgt man den Kellereien mit dem Logo „Vignobles & Découvertes“. Sie folgen einer Qualitäts-Charta und sind auf touristische Besucher ausgerichtet. Mehr Infos

Mehr Inspirationen für die Aube-en-Champagne
https://www.aube-champagne.com/de/

Bilder zur Pressemitteilung:
https://i13.mnm.is/anhang.aspx?ID=0ae207f20918710958

Pressekontakt und weitere Auskünfte:
Caroline Ducasse, cd(at)ducasse-schetter(dot)com, Tel +49 69 97 69 16 39
Ralph Schetter, rs(at)ducasse-schetter(dot)com, Tel +49 69 97 69 16 38

Bild Header: Champagner-Verkostung direkt im Weinberg, © Le Bonheur des Gens

Newsticker

1. September 2022

Vogesen für Natur-Gourmets

Den kulinarischen Geheimnissen der Vogesen können Reisende auf den Grund gehen. Bei Confitures du Climont kann man sich von der handwerklichen Herstellung vor Ort überzeugen. 
© S. Brillais/Magellan Communication

Eine Reise in die Vogesen läuft durch den Magen. Liebhaber natürlicher Kost und kurzer Lieferwege haben einiges zu schlemmen.

Dass Reisen durch Frankreich immer ein kulinarisches Erlebnis ist, scheint ein alter Hut zu sein. Eine lukullische Reise in die Vogesen ist aber von kurzen Lieferwegen gekennzeichnet. In Sachen Käse trumpft nicht nur der Münster. Bei den Bergbauern in ihren Gasthöfen entdeckt man eine Vielfalt an Bergkäse und Tommes, wo ein jeder nach überliefertem Geheimrezept hergestellt wird. Konfitüren, Bonbons mit Vogesengeschmack und eine neue Kuchenspezialität erobern nicht nur Kinderherzen. Wobei die Branntweinspezialitäten der Verdauung helfen, aber dann doch nur den Erwachsenen vorbehalten bleiben. Wer die kulinarische Vielfalt der Vogesen erkunden will, begibt sich am besten auf eine Reise durchs Bergmassiv.

Alles Münster oder was?
Zweifelsohne ist Münsterkäse die bekannteste Sorte, die in den Vogesenhöhen hergestellt wird. Das mag daran liegen, dass es der Einzige mit einer geschützten Ursprungsbezeichnung ist. Die Vielfalt ist dennoch viel größer. Es gibt verschiedene Bergkäse und Tomme-Sorten, wie es Geheimrezepte gibt. Das liegt an den diversen Kuhrassen und Herstellungsmethoden, was unterschiedliche Geschmacksnuancen zur Folge hat. Manche Bauernhöfe verfeinern ihren Käse mit Gewürzen oder Wildkräutern wie Feldthymian, was die kulinarische Seele der Vogesen einzigartig zum Vorschein bringt. Entgehen lassen sollte man sich auch nicht den „Sieskass“ – ein Dessert aus Frischkäse mit Kirsch, Zucker und Crème fraîche. Käseliebhaber entdecken diese Vielfalt am besten in den Bergbauerngasthöfen, auch „Ferme Auberge“ genannt. Manchmal bieten diese zudem Übernachtungsmöglichkeiten an. Eine schöne Gelegenheit sind Wanderungen von einem Gasthof zum anderen, um sich das Picknick zu sparen und die verschiedenen Spezialitäten zu degustieren. Auf der neuen touristischen Karte des Vogesenmassivs sind die Bergbauerngasthöfe eingezeichnet, was einem die lukullische Pintentour erleichtert. Man erhält sie in jeder Tourist-Information vor Ort kostenlos. Infos zu Bergkäse und anderen SpezialitätenTouristische Karte Vogesen (Download)

Süsses für die Seele
Konfitüren wie sie Großmutter herstellte, ohne Geliermittel oder Konservatoren, findet man bei Confitures du Climont in Ranrupt. Sei es aus Wildfrüchten direkt aus den Vogesen wie Hagebutten, Heidelbeeren, Holunder oder Wildäpfeln, aber auch aus Rhabarber, Himbeeren oder Weinbergpfirsichen die direkt von Landwirten vor Ort stammen. Das Unternehmen besteht seit vierzig Jahren in der zweiten Generation und ist eine Referenz in Sachen Konfitüre nach traditioneller Art. Ein Besuch lohnt, um sich von der Qualität zu überzeugen, die großen Kupferkessel zu bestaunen und die heimische Speisekammer aufzufüllen. Wer den unwiderstehlichen Duft der Tannenwälder der Vogesen mit nach Hause nehmen will, der kauft die Bonbons der Confiserie des Hautes Vosges. Die „Bourgeons de Sapin“, sprich Tannenzapfen, sind nicht eine herkömmliche Lutschpastille. Sie sind tatsächlich mit der Essenz der Vogesentannen parfümiert und ölen die Kehle, dass jegliches Kratzen im Nu vergeht. Es gibt aber auch eine Menge anderer Aromen, wobei die Form an Tannenzapfen erinnert. Die Confiserie lässt sich in Plainfaing besichtigen. Ein unvergessliches Erlebnis, nicht nur für Kinder! Confitures du ClimontConfiserie des Hautes Vosges

Schnaps, das war sein letztes Wort
Ein bisschen Branntwein nach einer reichhaltigen Mahlzeit hilft. Das wusste schon die Oma und auch in den Vogesen war das nie ein Geheimnis. Indes ist die Vielfalt der Brände enorm und zieht sich von Absinth bis Williams fast durchs ganze Alphabet. Ein Neuiling ist der „Schrik“. Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der geschützten Ursprungsbezeichnung des „Kirsch de Fougerolles“, einem Kirschwasser aus dem Elsass, erfand das Syndikat der g.U. einen neuen Likör. Schrik ist leicht süßlich, hat einen Alkoholgehalt von 17 Volumenprozent und verbindet den Geschmack des Kirschwassers mit der Frische des Vogesenmassivs. Also einem Auszug aus den Tannenspitzen. Der neuartige Likör wird auf Eis mit Zitronen oder Orangen genossen oder man verwendet ihn für Cocktails im Gemisch mit süßem Apfelwein, Champagner, Wein oder Soda. Erhältlich ist er bei allen Destillerien, die der Charta des Fougerolles-Kirschwassers angehören. Beispielsweise in der „Distillerie Paul Devoille“ in Fougerolles selbst, die auch eine online-Boutique unterhält. Distillerie Paul Devoille

Ein Kuchen aus Erfindergeist
Auch Spezialitäten müssen sich irgendwann erfinden. So ist der „Trésor des Vosges“ eine Neuheit in den Vogesen. 2015 lancierte der regionale Naturpark der Vogesen eine Recherche mit drei verschiedenen technischen Hochschulen der Region, um eine neue Spezialität zu kreieren, die man auf einer Wanderung problemlos mitnehmen, aber auch den Daheimgebliebenen als Souvenir mitbringen kann. Es ging vor allem darum, dass man die Produkte der Vogesen verwendet, an althergebrachte Spezialitäten anknüpft, sowie kurze Kreisläufe bevorzugt. Entstanden ist ein Kuchen der das französische „Pain d’épices“, mit dem ebenso klassisch-französischen „Financier-Cake“ und den Brimbilles-Heidelbeeren der Vogesen verbindet. Der Kuchen ist bis zu 15 Tage gut haltbar, so dass man ihn locker mit nach Hause nehmen kann. Seit Juli 2016 findet man diese süße Vogesen-Spezialität in 39 Konditoreien.

Inspirationen zur Destination
https://www.massif-des-vosges.com/de

Bilder zur Pressemitteilung:
https://i13.mnm.is/anhang.aspx?ID=0ae207f5171447622

Pressekontakt D-A-CH und weitere Auskünfte:
Ralph Schetter, rs(at)ducasse-schetter(dot)com, Tel. +49 69 97 69 16 38
Caroline Ducasse, cd(at)ducasse-schetter(dot)com, Tel. +49 69 97 69 16 39

Bild Header: Bonbons mit dem Geschmack der Vogesen, © Thomas Devard / Massif des Vosges

Newsticker

31. August 2022

Dancing in the Rain

Nach diesem trockenen Sommer freuen sich viele, die Gummistiefel auszupacken und im Regen spazieren zu gehen.
© Ajs / Blackfox

Wer sich auch vom Regen nicht die Laune verderben lässt, zeigt seinen Frohmut mit motivbedruckten Stiefeln von Blackfox.

Wenn alle von Trockenheit und Dürre sprechen, müssten regenreiche Herbsttage eigentlich Euphorie auslösen. Dennoch rappelt man sich mühsam auf, dem Regen mit Fröhlichkeit zu begegnen. Die feschen Halbstiefel und Stiefeletten von Blackfox mit Motivdruck helfen, sich zu einem Spaziergang zu motivieren. Aber selbst bei der Gartenarbeit bekennt man damit einen stylischen Look und verkörpert Fröhlichkeit an grauen Tagen. Die mit Igeln bedruckten Understory- Stiefel und Handschuhe für Kinder lassen hingegen die ganze Familie mit Frohmut strahlen.

Halbstiefel Brenna
Mit den „Brenna“ wird das Pünktchenmuster neu interpretiert! Die fröhlichen Halbstiefel sind aus strapazierfähigem, langlebigem und transparentem Kunststoff (PVC) gefertigt, der den Blick auf das synthetische Innenfutter (Polyester) freigibt, das mit sanft gefärbten Regentropfen verziert ist. Das ikonische Motiv verschafft gute Laune, beim sonst unbeliebten Regenwetter! Diese Halbstiefel sind absolut wasserdicht und bieten perfekten Schutz, auch in den feuchtesten Morgenstunden im Garten oder sogar beim Spaziergang im Regen!

Farben: Schwarz mit Motivdruck
Material: Kunststoff auf PE-Basis mit Futter aus Polyester
Größen: 36 bis 42
Verfügbarkeit: ab sofort
Preis: 29,90 €

Halbstiefel Kéala
Ein neu interpretiertes exotisches Printmotiv mit kräftigen Farbtönen versprüht gute Laune, auch bei Regenwetter. Diese neuen, von Blackfox entworfenen Stiefel „Kéala“ sind vom tropischen Trend inspiriert und laden zu einer Reise durch die üppige Natur ein! Sie sind aus Kunststoff (PVC) gefertigt. Ein wasserdichtes, strapazierfähiges und langlebiges Material. Diese stilvollen Stiefel sind perfekt für einen Ausflug ins Grüne.

Farben: Blau mit Motivdruck
Material: Kunststoff auf PE-Basis mit Futter aus Polyester
Größen: 37 – 42
Verfügbarkeit: ab sofort
Preis: 29,90 €

Schuh Lorena
Tropischer Stil an den Füßen! Die knalligen Lorena-Schuhe werden aus transparentem Kunststoff auf PVC-Basis hergestellt. Dieses Material verspricht strapazierfähige und langlebige Produkte. Ob bei Gartenarbeit oder Spazierengehen: Die Stiefeletten sind rundum wasserdicht und leicht an- wie auszuziehen. Auch wenn sie nur kurz über den Knöchel reichen, werden die Füße nicht nass! Mit dem bunten Muster bekennt man nicht nur Farbe im grauen Herbstwetter, es verleiht einem auch einen starken Look!

Farben: Blau mit Motivdruck
Material: Kunststoff auf PE-Basis mit Futter aus Polyester synthetischer EVA-Kautschuk
Größen: 37 – 42
Verfügbarkeit: ab sofort
Preis: 24.99 €

Kinderstiefel Understory
Hinter diesem Märchen mit Igel und Pilzen verbirgt sich die neue Kinderkollektion, die die Blackfox-Designer ersonnen haben. Die Stiefel „Understory“ vereinen lustige Designs mit praktischen Eigenschaften! Denn diese Kinderstiefel, überwiegend aus Naturkautschuk hergestellt, sind absolut wasserdicht und flexibel, so dass Kinder bequem den Garten erkunden können. Damit die Füße der Kleinsten auch im Winter warm bleiben, sind diese Stiefel mit Polyester-Vlies gefüttert.

Farben: Grün-gelb mit Motivdruck
Material: Naturkautschuk, Futter aus Polyester-Vlies
Größen: 22 – 29
Verfügbarkeit: ab 10. September 2022
Preis: 30,90 €

Kinder-Handschuhe Understory
Die Handschuhe „Understory“ vereinen lustige Designs mit praktischen Eigenschaften! Denn diese Kinderhandschuhe aus wasserabweisendem Polyester haben PVC-Noppen auf der Handfläche, um Gegenstände gut greifen zu können. Damit sie auch für den Winter taugen, sind die Handschuhe mit einem weichen und warmen Polyester-Vliesfutter ausgestattet. Für einen passenden Look von Kopf bis Fuß gibt es in derselben Serie auch Clogs, Schal und Snood.

Farben: Grün-gelb mit Motivdruck
Material: wasserabperlendes Polyester, PVC-Rutschstopper in der Handinnenfläche, Polyester und Baumwolle am Bündchen, Futter aus Polyester-Vlies
Größen: 3-4 Jahre – 5-6 Jahre
Verfügbarkeit: ab 10. September 2022
Preis: 10,90 €

Über Blackfox:
Die französische Marke Blackfox sieht ihre Mission darin, Menschen mit Stil und Authentizität für das Naturerlebnis zu begeistern. Daher rührt auch der Markenclaim „Les deux pieds dans la nature“ (Mit beiden Beinen in der Natur). Das Sortiment umfasst stilvoll modisch gestaltete Schuhe, Stiefel, Clogs und Handschuhe für Gartenarbeit und Handwerk sowie Schuhe und Handschuhe fürs Outdoor-Erlebnis. Blackfox ist eine Marke des 1989 im Loiretal gegründeten Unternehmens „AJS“. Das farbenfrohe und kreative Sortiment finden Naturliebhaber in Garten- und Baumärkten in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie im Online-Shop unter:
www.blackfox-shop.com/de

Bilder zur Pressemitteilung:
https://i13.mnm.is/anhang.aspx?ID=0ae207f27693010274

Wir stehen Ihnen für weitere Bildmotive, höhere Auflösungen und Musterproben gerne zur Verfügung. Für private Bestellungen erhalten Sie einen Presserabatt von 20 Prozent. Dafür geben wir Ihnen gerne einen Pressecode.

Pressekontakt D-A-CH und weitere Auskünfte:
Ralph Schetter, rs(at)ducasse-schetter(dot)com, Tel. +49 69 97 69 16 38
Caroline Ducasse, cd(at)ducasse-schetter(dot)com, Tel. +49 69 97 69 16 39

Bildnachweis: Ajs / Blackfox