Die Lamas von Riva Bella halten das Anwesen in Schuss und verwerten auch mal altes Brot

Newsticker

15. Juni 2021

Natürlichkeit mit FKK-Urlaub

Nachhaltigkeit per Bio-Verkaufsstand auf dem Campingplatz Bélézy in der Provence, © Camping Bélézy

Die Campingplätze von France 4 Naturisme hinterlassen nicht nur nachhaltige Urlaubserinnerungen, sondern engagieren sich für nachhaltigen Tourismus.

Freikörperkultur ist ein Lebenskonzept, dass viel mehr das Einssein mit der Natur in den Vordergrund stellt, als dass es die bloße Nacktheit zum Sinn hat. Deshalb verwundert es kaum, dass FKK-Campingplätze sich meist in hohem Maße ökologisch und nachhaltig engagieren. Die Campingplätze von France 4 Naturisme zeigen ihren Einsatz in Sachen Nachhaltigkeit nicht nur in Form eines Labels. In Workshops, Einrichtungen und Animationen können Gäste Tipps für den Alltag lernen. Was der Gast wirklich mitbekommt und was alles hinter den Kulissen abläuft, ist ein Unterschied. Deshalb gewähren die Etablissements auch Tiefenblick in konkrete Maßnahmen. Wer aber einfach nur der Natur nahe sein möchte, dem wird auch das in Form besonderer, naturnaher Erlebnisse aufgetischt.

Nachhaltige Tipps für den Alltag
Wenn man einen Urlaub auf einem Campingplatz mit ökologischem Engagement gebucht hat, könnte man gleich ein paar Tipps für den Alltag mit Heim nehmen. Bei veganem Essen scheiden sich die Geister in Sachen Nachhaltigkeit. Dass es im Kampf um Massentierhaltung eines der effizientesten Mittel ist, die Nachfrage zu drosseln, ist jedoch unbestritten. Wer sich eine Umstellung auf vegan überlegt, erhält auf dem „Domaine de la Sablière“ in Form eines veganen Kochkurses Input, um das Projekt im Alltag umzusetzen. Selbst machen ist auch nachhaltig. Unter Anleitung von Gaby lernen Gäste deshalb, wie man Marmelade kocht. Die Früchte stammen direkt vom „Domaine de la Sablière“ und Gaby ist quasi die „Bonne Maman“. Auf dem Campingplatz „Arnaoutchot“ lernen angehende Gärtner anhand des Lehrgartens für Argrarökonomie und Permakultur, wie man den heimischen Garten zur Selbstversorgung umgestalten kann. Dabei hat man gleich das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden.

Mit dem Meer verbunden
Das Meer hat auf Menschen eine spezielle Anziehungskraft. Schon die Römer wussten die guten Inhaltsstoffe der Meereswelt für sich zu nutzen. Auf dem Campingplatz „Euronat“ ist Thalassotherapie das Top. Einfach erklärt, ist das nichts anderes als Wellnessanwendungen mit Inhaltsstoffen aus dem Meer. Die sollten aber möglichst frisch sein, um vom Effekt auf die Schönheit zu profitieren. So werden täglich literweise frisches Meerwasser gepumpt, aber auch Algen und Schlamm verwendet man für die Anwendungen. Ebenso der Campingplatz „Le Sérignan Plage“ liegt am Meer und bietet neu ein Campingviertel, das unmittelbar am Ufer liegt. Wer im Viertel „Clos de Grangettes“ einen Zeltplatz bucht, ist etwa hundert Meter vom Wellenschlag entfernt und lässt sich vom Meerrauschen in den Schlaf wiegen.

Nachhaltigem Management über die Schulter schauen
Es ist nicht immer von blossem Auge ersichtlich, wie ein Campingplatz nachhaltiges Management umsetzt. Vieles findet im Verborgenen statt oder wer möchte in seinem Urlaub miterleben, wie Müll getrennt wird oder erkennt gleich die ökologische Wasseraufbereitungsanlage. Der Campingplatz „Bélézy“ in der Provence sitzt an der Quelle von Frischprodukten und unterstützt damit die regionalen Erzeuger. Nicht nur, dass im Restaurant auf den Tisch kommt, was die Provence hergibt, auch im Einkaufsladen werden die regionalen Produkte angeboten. Hier wird nichts weggeschmissen, da Speiseresten und altes Brot den Tieren auf dem pädagogischen Bauernhof als Futter dienen. Der Campingplatz „Riva Bella“ hält hingegen 70 ha Land für die Gäste in Schuss. Die nachhaltige Lösung dazu sind Lamas, die Büsche und Sträucher in Form bringen. Ihre Wolle dient teils für die Isolation der Mobilhomes. Ein Teil geht aber nach Saliceto zu Lana Corsa, wo man sie verarbeitet, und wer möchte, kann dort sogar an Web- und Filzworkshops teilnehmen.

Wer will auf Korsika recherchieren?
Wir organisieren mit France 4 Naturisme vom 22.-25. September 2021 eine Pressereise für maximum 3 Teilnehmer. Auf der Reise entdecken die Teilnehmer den Campingplatz Riva Bella in Korsika, der auch sehr günstig für FKK-Einsteiger ist und ein ausgeklügeltes nachhaltiges Konzept verfolgt. Neben Animationen und Möglichkeiten direkt auf dem Campingplatz wie Gesundheitskurse, Wanderungen oder Wellness ist es auch möglich, die Insel auf eigene Faust zu erkunden. Wir garantieren, dass Sie nach der Recherchereise das 1×1 für FKK-Anfänger durchgehend beherrschen.
Wir suchen Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das grobe Vorprogramm finden Sie im Download-Kit (ganz unten). Bei Interesse melden Sie sich gerne bei Ralph Schetter: rs(at)ducasse-schetter(dot)com

Über France 4 Naturisme:
France 4 Naturisme ist der größte Anbieter von FKK-Urlaub in Frankreich. Die Gruppe bietet sechs Urlaubsziele in der Kategorie von 4 bis 5 Sternen an und steht für gesunde Freikörperkultur in familiärem Kontext. Die FKK-Feriendörfer liegen am Meer, an einem Fluss, auf dem Land oder in ruhiger natürlicher Umgebung. Auf den Campingplätzen gibt es auch FKK-Badeanlagen, Balneotherapie, Spas und Thalassotherapie. Die Standorte liegen in idealer Umgebung für einen FKK-Urlaub: an der Atlantikküste, am Mittelmeer, im Herzen der Provence, in der Ardèche und auf Korsika. Weitere Informationen finden Sie unter https://de.france4naturisme.com/

Aktuelle Broschüre von France 4 Naturisme hier herunterladen!

Bilder zur Pressemitteilung:
https://i13.mnm.is/anhang.aspx?ID=0ae207f58493940652

Pressekontakt:
Ralph Schetter, rs(at)ducasse-schetter(dot)com, Tel. direkt: +49 69 97 69 16 38

Bild Header: Lama füttern auf dem Campingplatz Riva Bella auf Korsika, © Camping Riva Bella / C. Hamelin