Champagne & Ardennen - Architektur, Design & Kunst ganz innovativ

Newsticker

12. August 2019

Destination Champagne & Ardennen

Architektur, Design & Kunst ganz innovativ

Signe – Centre national du graphisme in Chaumont, © Michel Denance

Nicht nur Instagramer suchen tolle Motive. Ein tolles Urlaubsbild erhält die Erinnerung an die schönste Zeit des Jahres lange frisch. In den Destinationen Champagne und Ardennen vermischt sich gerne Historisches mit Modernem. Sei es in Troyes, Chaumont, Charleville-Mézières oder gleich in den Weinlagen, Blickfänge und tolle Motive gibt es hier mit Garantie. Aber auch Architektur- oder Designliebhaber kommen auf ihre Kosten.

Traditionelles erhalten – Modernes fördern
Das Fachwerkstädtchen Troyes ist beliebtes Ziel für Jäger von Stimmungsbildern. Die Verbindung von zeitgenössischer Kunst und traditionellem Ortsbild ist Troyes jedenfalls gelungen. Auf den Straßen und selbst in der Kathedrale, die zu den bedeutenden Bauten der französischen Gotik gehört, begleiten den Besucher zeitgenössische Skulpturen. Bald gibt es die Street-Art Tour sogar auf einer App des Tourismusamts. Die Mediathek Jacques Chirac, die wichtigste Sammlung an mittelalterlichem Fundus in ganz Frankreich, ist ein Blickfang inmitten der historischen Architektur. Geometrisch klar, mit modernem Material errichtet und rundherum verglast verbindet es sich unglaublich gut mit der Altstadt. Die Architekten Pierre du Besset und Dominique Lyon wurden dafür mit dem höchsten Architekturpreis Frankreichs ausgezeichnet, dem Prix de l’Equerre d‘argent. Aber selbst im Parkhaus unter der Kathedrale stößt man auf zeitgenössische Kunst. Der zentrale Lichtturm gestaltete der deutsche Künstler Udo Zembok mit 87 modernen Bleiglasfenstern im Spitzbogen. Wer sich in diese Mischung einbetten möchte, übernachtet im Hotel Mercure – gelegen in einem Gebäude einer ehemaligen Textilfabrik. Bildjäger und Architekten sollten Troyes unbedingt einen Besuch abstatten. www.tourisme-troyes.com

Barock trifft Zeitgenössisches
Das „Signe – Centre national du graphisme“ in Chaumont erblüht seit 2016 in gewagter Komposition. Getrieben von der Idee der visuellen Kunst ist dem Architekturbüro Moatti-Rivière, das schon einige origininelle Museumsprojekte umsetzte, ein höchst interessanter Coup gelungen. Das alte Museum lag vorher in einem ehemaligen Gebäude der Banque de France. Ein prunkvoller Bau mit barocker Fassade. Für die Erweiterung der Ausstellungsflächen konzipierte Alain Moatti in Kooperation mit Juliette Weisbuch von Polymago einen höchstmodernen, lichtdurchdrungenen Komplex direkt neben dem ursprünglichen Barockbau, was sich paradoxerweise harmonisch verbindet. Während im alten Gebäude vorwiegend die Ausstellung der Sammlung, der Empfang oder auch Workshopräumlichkeiten befinden, dient der neue Komplex mit den lichtdurchflutenden Räumen temporären Ausstellungen. Der Inhalt wie das Museumsgebäude verbreiten den Gedanken der visuellen Kunst. https://centrenationaldugraphisme.fr/

Design für einen Bohémien
Wer nach Charleville-Mézières reist, kommt an einem der genialsten Poeten Frankreichs nicht vorbei. 1854 wurde Arthur Rimbaud in der Stadt geboren, wo man ihn 1891 auch beerdigte. Sein Leben wie seine poetische Karriere waren kurz, dennoch hinterließ er grandiose Spuren in der Welt und in seiner Heimastadt selbst. Das Boutique-Hotel Best Western „Le Dormeur du Val“, benannt nach seinem gleichnamigen Werk, ist in einer ehemaligen Zeitungsdruckerei untergebracht. Der Designer Carlos Pujol verantwortet den Umbau. Dabei erhielt er die großen Stahlbalken der industriellen Struktur, um an die alte Funktion des Gebäudes anzuknüpfen. Die Frontfassade aus Glas zitiert den Dichter in seiner eigenen Handschrift. Aber auch Bereiche wie Bar und Bibliothek greifen das Thema Rimbaud, Druck und Buch auf. Es gibt drei Standards für die Zimmer: Rime, Strophe und Poème – sprich Reim, Strophe und Gedicht. Dennoch hat jedes Zimmer seinen ganz eigenen Charakter. Wer auf den Spuren Rimbauds wandelt und ein Faible für Architektur besitzt , für den ist es ein Muss hier zu übernachten. https://hotel-dormeur-du-val.com/

Champagner, Winzerhütten und Kunst
Seitdem die Weinberge der Champagne im Unesco Kulturerbe aufgenommen wurden, erfahren sie teils sehr originelle Projekte. Eines davon sind die „Loges de Vignes“, eine Projektstudie über Winzerhütten. Um diese aufzuwerten organisieren die Architekturschule Nancy, das regionale Architekturzentrum Champagne-Ardennen und die Agglomeration von Châlons-en-Champagne eine Sommmeruni mit Studenten und Baufachleuten. Winzer, die ihre Weinberge aufwerten möchten, geben ihnen Material aus den Kellereien wie Rüttelpulte, Fässer, Flaschen etc. um eine modern-künstlerische Winzerhütte zu konstruieren. In der Zwischenzeit gibt es 18 von diesen Künstlerobjekten, die Touristen zur Rast einladen. Das Champagnerhaus Edouard Martin in Bouzy, selbst in einem sehr zeitgenössischen Bau untergebracht, lädt hingegen Street-Art Künstler ein, um die alte Winzerhütte regelmäßig neu zu gestalten und veranstaltet dort auch Verkostungen. Champagner beflügelt eben die Sinne. Über die Loges de Vignes http://cdt51.media.tourinsoft.eu/upload/brochure-loges-de-vigne-champagne.pdf#http://cdt51.media.tourinsoft.eu/upload/Flyer-IDVizit.pdf

Der Buchtipp zum Schluss
Wandern und Genießen – in der Champagne ist das ein Traum. Dafür sorgen einerseits drei Naturparks, andererseits kann man viele kulturelle Highlights einbinden. 47 lohnende Wanderungen stellt der Rother Wanderführer »Champagne-Ardennen« vor. Die vorgestellten Touren führen durch leicht hügeliges Gelände, durch die flache Marne-Ebene oder aber in die tief eingeschnittenen Täler und Flussschleifen von Maas und Semoy in den Ardennen. Es geht durch einsame Waldgebiete und vorbei an den großen Seen der Region, wo man oft Vögel beobachten kann. Wer gerne schlemmt, ist in der Champagne bestens aufgehoben: Viele Tipps zu kulinarischen Hochgenüssen runden die Tourenvorschläge ab. Sorgfältig recherchierte Wanderstrecken, verlässliche Wegbeschreibungen, detaillierte Informationen zu Verkehrsanbindung und Anforderung sowie Höhenprofile und Kartenausschnitte machen alle Tourenvorschläge leicht und sicher nachvollziehbar. Ergänzend stehen GPS-Daten zum Download bereit. Autor Thomas Rettstatt ist ein ausgewiesener Frankreich-Kenner. Er hat bereits zahlreiche Wanderführer darüber veröffentlicht.
Kontakt für weitere Details und Rezensionsexemplare:
Bergverlag Rother, Bettina Löneke, Presse & Marketing
loeneke@rother.de

Mehr Informationen
www.champagne-ardenne-tourismus.de

Bilder zur Pressemitteilung: http://i13.mnm.is/anhang.aspx?ID=0ae207f19115265421

Pressekontakt D-A-CH und weitere Auskünfte:
Ralph Schetter, rs(at)ducasse-schetter(dot)com, Tel. +49 69 97 69 16 38 oder
Caroline Ducasse, cd(at)ducasse-schetter(dot)com, Tel +49 69 97 69 16 39

Bild Header: Mediathek Jacques Chirac in Troyes, © Olivier Gobert – Troyes La Champagne Tourisme