Newsticker

8. Dezember 2020

City-Trip

Ausstellung Antoine de Saint Exupery © Chloé Sabatier – Agence d’attractivité Toulouse

Warum Toulouse auf der Bucket-List 2021 stehen sollte

Die Garonne-Metropole lässt sich von nichts ausbremsen. Auch auf dem touristischen Sektor ist der Elan ungebrochen, Toulouse-Besuchern stets neue Attraktionen zu bieten. Museen zeigen originelle wie interessante, interaktive Ausstellungen. Die „Cité de l’Espace“ macht die Erforschung des Planeten Mars zu einem Schwerpunkthema und wird zu einem Hauptquartier der Alpha-Mission. Gäste des Restaurants im Ortus-Hotel ringen hingegen um die Entscheidung, ob sie den Blick lieber in die Küche richten oder über die Garonne schweifen lassen. 

Planet Mars in Reichweite
Die Raumfahrt-Ausstellung „Cité de l’Espace“ in Toulouse zeigt am 18. Februar 2021 die Landung des NASA-Roboters Perseverance auf dem Mars. Ab Frühjahr steht der rote Planet dann im Mittelpunkt des Ausstellungsgeländes. Eine Arena mit beweglichen Robotern entführt die Zuschauer in die Welt des Abenteuers der Mars-Eroberung. Außerdem wird in der ganzjährigen Ausstellung „LUNE, Épisode II“  erklärt, welche Auswirkungen der „kleine Schritt eines Mannes auf dem Mond“ für die gesamte Menschheit hatte. Dabei werden die wissenschaftlichen Herausforderungen erläutert, denen sich die Raumfahrt-Unternehmen bei der ständig fortschreitenden Weltraumforschung stellen müssen. In einem neuen Bereich der „Cité de l’Espace“ kann das Publikum ab dem Frühjahr quasi hautnah die Mission ALPHA live miterleben, wenn der Astronaut Thomas Pesquet direkt aus der Station ISS berichtet.

Der kleine Prinz im Museum
Dem Autor des Weltbestsellers und Pionier der Luftfahrt, Antoine de Saint-Exupéry, widmet das Museum „L’Envol des Pionniers“ in Toulouse-Montaudran bis August 2021 eine Sonderausstellung. Anlässlich seines 120. Geburtstages werden die vielen Facetten im Leben dieses vielseitigen Abenteurers und Piloten beleuchtet. Beginnend mit dem geflügelten Fahrrad des kleinen Jungen, der später vom Flugfeld in Montaudran zu seinen legendären Postflügen der Linie Latécoère startete und der am 31. Juli 1944 mit seiner Lockheed P-38 über dem Mittelmeer abstürzte. Antoine de Saint-Exupéry war ein Held der Luftfahrt, aber auch ein Poet, Schriftsteller und Reporter. Neben den gezeigten persönlichen Gegenständen erlaubt die Szenografie des Museums sich in die Welt des mutigen und tief humanistischen Menschen einzufühlen. Er war ein „kleiner Prinz“ unter den Menschen und ein großer Pionier der Luftfahrt.

Die Liebe unter der Lupe
Warum gibt es Liebe auf den ersten Blick? Eine Ausstellung vom 11. Dezember 2020 bis 5. September 2021 lüftet im neuartigen Zentrum „Quai des Savoirs“ in der ehemaligen Fakultät der Wissenschaften von Toulouse das Geheimnis. Gibt es eine Wissenschaft der Liebe? Die vom Pariser Museum „Palais de la découverte“ gestaltete, und erstmals in der Region gezeigte Ausstellung, versucht dieses weltumspannende und mysteriöse Gefühl aus der Perspektive von Wissenschaftlern, Künstlern und Soziologen zu erklären. Von der Liebe als Verlangen nach Bindung über Liebesbeweise bis zur Liebe im Internet werden alle Aspekte unter die Lupe genommen. Eine Liebeserklärung an das Leben, die gerade in der aktuellen Krise das Herz der Besucher erwärmt.

Magie – schwarz und weiß
Zauberkunst und Hexerei haben die Menschen schon immer fasziniert. Die Magie soll unerklärlichen Ereignissen einen Sinn geben, glückliche oder tragische Begebenheiten werden einem Zauber oder der Hexenkunst zugeschrieben. Diesem Bereich zwischen Realität und Illusion, zwischen Wissen und Glauben geht die Ausstellung “ Magies – Sorcelleries“ im Naturgeschichtsmuseum „Musée d’Histoire Naturelle“ in Toulouse auf die Spur. Vom 19. Dezember 2020 bis 31. Oktober 2021 werden Besucher in die geheimnisvolle Welt der schwarzen und weißen Magie, der Zaubereien und Taschenspieler-Tricks eingeführt. Die Gemeinschafts-Ausstellung mit dem „Musée des Confluences“ in Lyon erlaubt anhand der beiden historischen Sammlungen die Universalität der Magie über die Zeiten hinweg zu erfassen.

Hier bedient der Chef persönlich
Das sich wie ein gläsernes Schiff an der Garonne erhebende Ortus-Hôtel, vormals Le Pier-Hôtel, wurde wieder eröffnet. Inspiriert vom Stil des Stararchitekten Mies van der Rohe bietet es seinen Gästen 28 Zimmer der Vier-Sterne-Kategorie. Clou des ultra-modernen Hotels ist das Panorama-Restaurant mit einem großartigen Ausblick auf die Garonne. Der Besitzer und Chefkoch in Personalunion, Oscar Garcia, vertritt das Konzept der offenen Küche. Angeregt vom Erfolg der Fernsehsendungen mit Spitzenköchen, sollen Besucher seines Restaurants das Geschehen in der Küche live miterleben und dem Team bei der Zubereitung der Mahlzeiten zuschauen können. Chefkoch Garcia nimmt persönlich die Bestellung am Tisch entgegen und die Gerichte werden von seinen Köchen serviert.

Mehr Informationen
www.toulouse-tourismus.de

Bilder zur Pressemitteilung:
https://i13.mnm.is/anhang.aspx?ID=0ae207f19194170701

Pressekontakt D-A-CH und weitere Auskünfte:
Caroline Ducasse, cd(at)ducasse-schetter(dot)com, Tel +49 69 97 69 16 39 oder Ralph Schetter, rs(at)ducasse-schetter(dot)com, Tel. +49 69 97 69 16 38

Bild Header: Cité de l’Espace © Arnaud Späni